Der stationäre Handel setzt die Hoffnungen auf das letzte Adventswochenende. Ganz anders die Webshopbetreiber. Sie freuen sich schon jetzt über gute Geschäfte, wie das E-Payment-Barometer zeigt.

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Onlinehändler rechnet mit steigenden, 29 Prozent gehen von gleich bleibenden Umsätzen im Weihnachtsgeschäft aus. Lediglich 15 Prozent verzeichnen Umsatzrückgänge.

Knapp jeder vierte Webshopbetreiber geht sogar davon aus, seine Erlöse um bis zu ein Viertel steigern zu können. Das ist ein Ergebnis des aktuellen E-Payment-Barometers von ibi Research, Der Handel und Mastercard. 

Vor allem die größeren Onlinehändler mit Umsätzen über 500.000 Euro freuen sich derzeit über die große Nachfrage. Mehr als zwei Drittel von ihnen berichten über steigende Erlöse, Amazon sogar über Rekordumsätze.

Integration neuer Zahlverfahren ganz oben auf der Agenda

Auch für das kommende Jahr erwarten mehr als drei Viertel aller Onlinehändler ein Umsatzwachstum. Dabei werden mobile und kontaktlose Bezahlverfahren eine zunehmende Rolle spielen. 

Das E-Payment-Barometer belegt, dass sich die Händler auf ein Anziehen dieser Trends vorbereiten. So steht 2012 neben der Verbesserung der Webshops auch die Integration neuer Zahlungsverfahren ganz oben auf der Agenda.

Die Auswahl der angebotenen Zahlungsverfahren wird für die Webshopbetreiber 2012 noch wichtiger. Neben einer hohen Akzeptanz (83 Prozent) sind der Studie zufolge der Schutz vor Zahlungsausfällen (58 Prozent) und die Kosten des Verfahrens (55 Prozent) Händlern am wichtigsten.

Eine der größten Herausforderungen wird für die Händler darin liegen, ihre Webseiten für mobile Endgeräte nutzbar zu machen.

DH

Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi Research und dem Wirtschaftsmagazin Der Handel, die im Auftrag von Mastercard vierteljährlich durchgeführt wird. Die Ergebnisse finden Sie unter hier.