Dr. Stephan Zoll, Geschäftsführer von eBay Deutschland, spricht im Interview mit derhandel.de über den Optimismus der Onlinehändler, die Zukunft von Mobile Commerce sowie gesetzliche Defizite in der Branche.

Dr. Stephan Zoll, Geschäftsführer eBay Deutschland. (Foto: eBay)
Dr. Stephan Zoll, Geschäftsführer eBay Deutschland. (Foto: eBay)
Wie ist aus Ihrer Sicht die aktuelle Stimmung im Onlinehandel?


Wir haben gerade die dritte Ausgabe unseres Online-Business-Barometers veröffentlicht, unsere Studie über Onlinehändler in Deutschland. Sie zeigt, dass der wirtschaftliche Aufschwung den vorherrschenden Optimismus der Branche weiter ankurbelt: Fast zwei Drittel der Händler haben die gesetzten Umsatzziele in den vergangenen drei Monaten erreicht und jeder zweite rechnet in den kommenden drei Monaten mit steigenden Erlösen. Im Vergleich zur ersten Ausgabe des Online-Business-Barometers, die vor einem Jahr veröffentlicht wurde, ist die Zuversicht der Onlinehändler damit um 10 Prozent gestiegen. Sieben von zehn geben an, dass sie zuversichtlich auf die nächsten drei Monate blicken.

Womit sind die Onlinehändler denn nicht zufrieden?

Unsere Studie zeigt, dass sich die Händler in einigen Bereichen Rahmenbedingungen wünschen, die den Besonderheiten des E-Commerce noch stärker gerecht werden. So ist nach wie vor die große Mehrheit der Händler der Meinung, dass die derzeitigen gesetzlichen Regeln nicht ausreichen, um den Missbrauch von Abmahnungen wirksam zu unterbinden. Große Übereinstimmung besteht auch in der Forderung nach mehr Rechtsklarheit, beispielsweise dass Verbraucher im Widerrufsfall bei einer über die Prüfung der Funktionstüchtigkeit hinausgehenden Nutzung einer Ware Wertersatz leisten müssen. 

Wo gibt es aus Sicht der Händler noch weiteren Verbesserungsbedarf?

Die Onlinehändler sehen auch bei den bestehenden Internetstandards in Deutschland noch deutliches Entwicklungspotenzial. Drei Viertel der Befragten sind zwar der Meinung, dass hinsichtlich einer verlässlichen Netzabdeckung bereits ein hoher Standard erreicht ist. Jedoch stimmen nur 40 Prozent der Händler zu, dass die mobile Breitbandversorgung hierzulande gut entwickelt ist. Ein weiterer Ausbau wird aber bei der zunehmenden Nutzung von Smartphones zum Einkaufen auch für die künftige Entwicklung des Onlinehandels wichtig sein. Denn mehr als die Hälfte der Händler ist überzeugt, dass Mobile Commerce zu einem deutlich stärkeren Wachstum des Onlinehandels beitragen wird.

Interview: Sybille Wilhelm

Dieses Interview ist in der Ausgabe 12/2010 von Der Handel erschienen - hier geht es zum Probeexemplar.