Auf den europäischen Handel kommen in den nächsten Jahren große Veränderungen zu - das zeigt eine neue Studie.

Für die Studie "The Store of the Future 2012-2015" befragte der Kreditkartenanbieter Visa Händler aus ganz Europa zur Entwicklung der Branche.

Onlinehandel, neue Technologien, soziale Verantwortung

Laut Untersuchung werden soziale Verantwortung (CSR), neue Zahlungstechnologien sowie ein geändertes Konsumentenverhalten maßgeblichen Einfluss auf den Handel haben.

Die Händler erwarten, dass bis 2015 insgesamt 19 Prozent ihres Gesamtumsatzes auf Onlineverkäufe entfallen. Zudem sehen sie ein deutlicher Trend hin zu größeren Geschäftsflächen und weniger Personal.

SB-Kassen und innovative Zahlverfahren

Elektronische Zahlverfahren und neue Technologien werden immer wichtiger, ebenso wie sozial verantwortungsvolles Handeln. Dazu zählt die Reduktion von Verpackung, Abfall und CO2. Dies wird zunehmend als Erfolgsfaktor für die Neukundengewinnung und zur Verbesserung des Dialogs zwischen Händlern und Kunden gesehen.

Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • 22 Prozent der befragten Händler erwarten die Einführung von SB-Kassen, dabei sind Norwegen (25 Prozent) und England (22 Prozent) an der Spitze.
  • Die Verwendung elektronischer Zahlverfahren sowie innovativer Zahlungstechnologien wird zunehmen, sagen 50 Prozent der Befragten.
  • 41 Prozent der Händler wollen Familien dabei unterstützen, sich gesünder zu ernähren, sei es über ihre Website oder über die Technologie am POS.

Für die Studie, die vom englischen "Centre for Retail Research" durchgeführt wurde, wurden rund 300 große und mittelgroße Handelsunternehmen aus sieben europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und Großbritannien) befragt.

Der vollständige Bericht steht unter www.visaeurope.com zum Download zur Verfügung.