Die Deutschen kaufen gerne im Internet ein. Dabei geben sie aber nicht allzu viel Geld aus: Mehr als 250 Euro gibt kaum einer online aus, zeigt eine neue Untersuchung.  

Online einzukaufen ist für viele Deutsche in den vergangenen fünf Jahren offenbar zu einer Selbstverständlichkeit geworden: Dreiviertel der Bürger halten sich für "Experten" beim Interneteinkauf. Das meldet die Postbank und beruft sich dabei auf eine Studie des Competence Center Retail & Consumer des Beraters PricewaterhouseCoopers.

Allerdings greifen die Konsumenten dabei nicht allzu tief in die Tasche: Am häufigsten werden zwischen 21 und 50 Euro pro Einkauf ausgegeben, zeigt die Studie. 44 Prozent der Onlineshopper haben für diese Summe schon häufig im Internet eingekauft, meist Bücher, CDs und DVDs.

Kleine Einkäufe im Netz bevorzugt. Quelle: Postbank
Kleine Einkäufe im Netz bevorzugt. Quelle: Postbank
Jeder Fünfte bestellte demnach schon öfter Waren im Wert zwischen 51 und 100 Euro. Nur sechs Prozent gaben häufig 101 Euro bis 250 Euro je Einkauf aus.

Große Beträge ab 251 Euro spielen beim Kauf keine nennenswerte Rolle: Nur zwei Prozent kaufen häufig Produkte im Wert zwischen 251 und 1.000 Euro.