Ab 1. Dezember 2000 setzt die Adam Opel AG in Deutschland eine Internet-gestützte Online-Plattform zum Management ihres Beschaffungswesens ein.

Ab 1. Dezember 2000 setzt die Adam Opel AG in Deutschland eine Internet-gestützte Online-Plattform zum Management ihres Beschaffungswesens ein.

Als Vorreiter beim Eintritt ins E-Business-Zeitalter fungiert das Zentrum für Alternative Antriebe in Mainz-Kastel. Es nutzt als erster Unternehmensbereich "GM TradeXchange", den virtuellen Marktplatz des Opel-Mutterkonzerns General Motors.

Opel sieht das Global Alternative Propulsion Center (GAPC), mit 250 Technikern an drei Standorten in Deutschland und USA für die Entwicklung von Opel-Fahrzeugen mit Brennstoffzelllen-Technik verantwortlich, als ideale Plattform zur Einführung der neuen Techniken.

Hans Demant, Vorstand für das Internationale Technische Entwicklungszentrum (ITEZ): "Mit GM TradeXchange kann Opel Produkte und Dienstleistungen weltweit noch schneller und bedarfsgerechter einkaufen. Die Beschaffung auf dem virtuellen Marktplatz wird die Entwicklungszeit neuer Modelle verkürzen und die Fertigungskosten senken."

Opel schätzt, dass sich durch die konsequente Nutzung von Internet-gestützten Einkaufsplattformen die durchschnittlichen Kosten pro Beschaffungsantrag von 100 auf 10 Euro verringern lassen könnten. (KC)


KONTAKT:

GM TradeXChange
Stephan Adam
Bahnhofsplatz 1
65423 Rüsselsheim
Tel. 06142-764123
Fax 06142-771530
E-Mail: stephan.adam@de.opel.com
Internet: www.opel.de