Das nationale Kompetenzzentrum BerliOS stellt als neutraler Vermittler seit einem Jahr Entwicklern und Anwendern von Open Source Software (OSS) sowie kommerziellen Herstellern und Dienstleistungs-Unternehmen eine webbasierte OSS-Plattform zur Verfügung.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) geförderte nationale Kompetenzzentrum BerliOS, das vom Fraunhofer Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) betrieben wird, stellt als neutraler Vermittler seit einem Jahr Entwicklern und Anwendern von Open Source Software (OSS) sowie kommerziellen Herstellern und Dienstleistungs-Unternehmen eine webbasierte OSS-Plattform zur Verfügung. Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und öffentlichen Verwaltungseinrichtungen sollen zukünftig an Hand von Best-Practice Beispielen bessere Orientierungshilfen für Lösungsmöglichkeiten auf Basis von OSS gegeben werden.

Zu den Vorzügen von Open Source Software gehört unter anderem der offen liegende Programmcode, der jederzeit überprüft werden kann. Damit erfüllt OSS nach Angaben von BerliOS eine wichtige Voraussetzung für mehr Sicherheit und Vertrauen in softwaretechnische Systeme. Zudem erlauben die Lizenzbedingungen von OSS grundsätzlich die kostenfreie Weitergabe an Dritte sowie die Veränderung und Weiterentwicklung von Programmen und damit die Anpassung an eigene beziehungsweise spezielle Anforderungen. Dies kann zu erheblichen Entwicklungsbeschleunigungen und Kostenersparnissen beitragen und schafft Zukunftssicherheit.

Von BerliOS bereits verfügbare beziehungsweise geplante Angebote sind:

- Eine Projektmanagement-Plattform (developer.berlios.de) erlaubt die Einbindung und Koordinierung von unabhängigen Entwicklern an unterschiedlichen Orten in gemeinsame Entwicklungsprojekte. Zur Zeit beteiligen sich rund 1000 Entwickler an circa 220 Softwareprojekten. Darüber hinaus wird zur Zeit mit "SourceAgency" (sourceagency.berlios.de) eine neue Plattform realisiert, um neue Projektideen vorzustellen und um Partner für die Umsetzung zu finden. Damit sollen insbesondere noch vorhandene Lücken im Softwareangebot bedarfsorientiert geschlossen werden.

- Ein News-Dienst bietet Neuigkeiten und Beiträge aus allen Bereichen des Open-Source-Umfelds (news.berlios.de).

- Das "SourceWell-System" (sourcewell.berlios.de) erlaubt die Ankündigung neuer Softwareentwicklungen und Software-Versionen. Bereits mehr als 1.800 Softwarekomponenten aus rund 100 verschiedenen Anwendungsbereichen sind kategorisiert.

- Das "SourceBiz-Portal" (sourcebiz.berlios.de) wendet sich an Unternehmen, die Open Source Software beziehungsweise Freie Software entwickeln, Produkte für freie Betriebssysteme vertreiben, Projekte durchführen und Lösungen mit Freier Software erstellen, sowie Beratung, Schulung und Support im Umfeld von Open-Source anbieten. Das Portal unterstützt die Präsentation der IT-Unternehmen im Internet.

- Mit dem "SourceLines-System" (sourcelines.berlios.de) sollen beispielhafte Lösungen dokumentiert werden, die Anwendern bestimmter Branchen oder mit vergleichbaren Problemstellungen Orientierungshilfe geben können.

- Dokumentationen zu Open Source Software werden weltweit von einer großen Anzahl von Autoren in unterschiedlichen Sprachen erstellt und übersetzt. Das "DocsWell-System" (docswell.berlios.de) kategorisiert und katalogisiert diese Dokumente und ermöglicht die Durchführung von Online-Recherchen. (ST)


KONTAKT:

GMD FOKUS
Forschungsinstitut für Offene Kommunikationssysteme
Kaiserin-Augusta-Allee 31
10589 Berlin
Tel. 030-34637237
Fax 030-34638000
E-Mail: berlios-contact@mail.berlios.de
Internet: www.berlios.de