Die Otto Group hat es offenbar aus dem Tal der roten Zahlen geschafft. Der Konzern konnte im ersten Halbjahr sein Umsatzziel übertreffen.

Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group wird nach einem Verlustjahr voraussichtlich wieder schwarze Zahlen schreiben. Nach einem halben Geschäftsjahr (Ende August) habe die Gruppe ein Umsatzplus von 4,2 Prozent erreicht und liege damit über dem Plan von 3 Prozent, teilte ein Unternehmens-Sprecher in Hamburg mit.

Vorstandschef Hans-Otto Schrader betonte, er sei optimistisch, am Ende des Geschäftsjahres eine "schwarze Null" zu erreichen. Das wäre ein positives Ergebnis vor Steuern (Ebit).

Das Kerngeschäft im Versandhandel entwickelte sich in den ersten sechs Monaten ebenso positiv wie beim Versender Hermes. Im Bereich E-Commerce legte Otto in Deutschland um 9,5 Prozent zu und weltweit um 8,3 Prozent. Dennoch seien auch im laufenden Jahr noch hohe Belastungen aus dem Geschäft in Frankreich sowie geringere in Russland zu erwarten. Zudem bleibe das Investitionsniveau hoch. Das vergangene Geschäftsjahr hatte die Otto Group mit einem Verlust von 125 Millionen Euro abgeschlossen.