Otto hat mit dem brasilianischen Distanzhändler Posthaus ein gemeinsames Unternehmen gegründet, um in dem südamerikanischen Land das E-Commerce-Geschäft zu forcieren.

Die Offensive leiten die Konzern-Töchter Bonprix und Arqueonautas ein. Zudem ist auch der Web-Enabling-Dienstleister NexTec in Brasilien gestartet, um Einzelhändler beim Eintritt in den brasilianischen E-Commerce-Markt zu unterstützen. Damit ist die Otto Group mit ihren drei Segmenten - Multichannel-Einzelhandel, Service und Finanzdienstleistungen - in Brasilien aktiv.

Seit 2008 betreibt der Katalogversender Posthaus (Umsatz rund 100 Millionen Euro) in Brasilien einen Internet-Marktplatz, auf dem eigene Produkte als auch Artikel anderer Marken angeboten werden. Rund 15 Prozent der Bestellungen erfolgen über das Internet.

Nun wird der Online-Betrieb von Posthaus.com.br über DBR SA abgewickelt, einem Joint Venture von Posthaus und der Otto Group. Die Hamburger halten eine knappe Mehrheit an dem Joint Venture. Die Otto-Marke Bonprix ist bereits mit einem Sortiment bei Posthaus vertreten und wird ab Herbst parallel einen eigenen Webshop lancieren.

Hohe Investitionen, schnelle Expansion

Otto-Group Vorstand Hanjo Schneider, der für die Expansion nach Brasilien zuständig ist, will vom Start weg profitabel arbeiten. 25 Prozent Mode-Marktanteil ist bis 2016 das Ziel.

"Brasilien ist für die Otto Group ein wichtiger Meilenstein bei der internationalen Expansion und für das weitere Wachstum der Gruppe", sagt auch Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der Otto Group. "Wir erwarten wie in Russland, dass wir innerhalb von fünf Jahren die Marktführerschaft im Fashion-E-Commerce erringen."

Dafür nimmt Otto zunächst einmal einen zweistelligen Millionenbetrag in die Hand, der in den kommenden Jahren mit weiterer Expansion schnell in einem mittleren dreistelligen Bereich landen dürfte. Umsatzziel für Handel, Web-Enabling und Finanzdienstleistungen bis 2016: 500 Millionen US-Dollar.

Das Webportal Posthaus.com.br
Das Webportal Posthaus.com.br

Viel Potenzial für Mode online

Da der brasilianische E-Commerce-Markt für Mode noch am Anfang der Entwicklung steht, sieht die Otto Group großes Wachstumspotenzial im Bereich Web-Enabling, also bei der Unterstützung von Händlern, ihr Sortiment auch online anzubieten.

Dabei stehen sowohl stationäre Händler in Brasilien im Fokus als auch internationale Marken, die in das südamerikanische Land expandieren wollen. Die Aufgabe übernimmt das Otto Group-Unternehmen NexTec.

Die EOS Gruppe, ein Unternehmen der Otto Group, hat zudem bereitfs im Juni 2011 60 Prozent der Anteile am Hoepers Recuperadora de Crédito S.A., übernommen, einem der Top drei Inkasso-Unternehmen des Landes.

Ein Reporter des E-Commerce-Blogs etailment.de war mit den Otto-Managern in Brasilien unterwegs. Hier lesen Sie seinen Bericht.