Die Otto Group kündigt einen deutlichen Ausbau ihres zentralen Lagerlogistik-Standortes in Sachsen-Anhalt an. Dabei soll auch ein "Multichannel"-Gebäude entstehen.

Mit einer Millionen-Investition sollen die Kapazitäten im Wareneingang und im Hochregallager sowie in der Kommissionierung deutlich erhöht werden.

Darüber hinaus soll im Standort Haldensleben ein neues "Multichannel"-Gebäude entstehen, das den logistischen Anforderungen der Vertriebskanäle Internet, Katalog und Stationärgeschäft erfüllt.

Investition von bis zu 90 Millionen Euro

"Wir werden bis zu 90 Millionen Euro in den Standort investieren", sagte Jürgen Schulte-Laggenbeck, Vorstand Finanzen und IT der Otto Group. „50 Millionen von diesem Investitionsbetrag sind bereits verabschiedet, für die übrigen 40 Millionen läuft das Entscheidungsverfahren."

Bei einer Investitionshöhe von rund 90 Millionen Euro würden voraussichtlich insgesamt 236 neue Vollzeit-Dauerarbeitsplätze in Haldensleben entstehen. Das entspricht in der Teilzeitstruktur der neu zu schaffenden Funktionen Arbeitsplätzen für rund 360 Beschäftigte.

Optimierung der Prozesse

Das Warenverteilzentrum Haldensleben umfasst aktuell bereits das gesamte Logistik-Fulfillment des Versandhandels - vom Wareneingang über die Warenprüfung, die Einlagerung im Hochregallager und die Kommissionierung bis hin zum Sorter- und Einzelversand und zum Warenausgang.

Durch den vierten Bauabschnitt sollen im Wareneingang und im Hochregallager sowie in der Kommissionierung Engpässe beseitigt und zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden, die die Durchsatzleistung steigern.

Es soll außerdem gewährleistet werden, dass retournierte Ware automatisch dem Warenfluss in Haldensleben zugeführt werden. In der so genannten Packerei schließlich entstehen weitere großvolumige Rutschen, in denen die fertig sortierten Artikel einer Sendung gesammelt werden.