Die Otto Group, mit rund 50 Online-Angeboten größter deutscher E-Commerce-Händler, rechnet für 2011 mit einem Umsatzzuwachs im Onlinehandel von 20 Prozent.

Auch in diesem Jahr steigt die Zahl der Konsumenten, die ihre Weihnachtseinkäufe am Rechner erledigen. Ganz vorne auf den Wunschzetteln stehen Textilien, Schuhe, Spielzeug und Unterhaltungselektronik. Davon profitiert Deutschlands größter Onlinehändler, die Otto-Gruppe, überdurchschnittlich.

Mit rund 50 Onlineshops, unter anderem otto.de, bonprix.de, sportscheck.de, baur.de, witt.de, heine.de, mirapodo.de, mytoys.de, sheego.de und smatch.com, rechnet Otto in diesem Weihnachtsgeschäft mit einem Zuwachs der Onlineumsätze von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
 
Damit werde die Otto Group im Onlinehandel nach eigenen Angaben schneller als der deutsche E-Commerce-Markt wachsen, der nach Schätzungen des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (bvh) in diesem Jahr um rund 15 Prozent zulegt.

Wichtigster Vertriebskanal

"Der Online-Handel ist unser wichtigster Vertriebskanal und die Umsätze entwickeln sich vielversprechend", sagt Dr. Rainer Hillebrand, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Otto Group.

"Die Online-Umsätze haben in den vergangenen Wochen nochmals angezogen, so dass ich für das Online-Weihnachtsgeschäft mit einem Zuwachs von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr rechne", so Hillebrand.

Ähnlich schnell entwickelt sich der Onlinehandel auch im europäischen Ausland. "Bei unseren europäischen Aktivitäten haben die Internet-Umsätze in der Herbst/Winter-Saison um rund 16 Prozent zugelegt", sagt Hillebrand. Besonders erfreulich laufe das Geschäft in Russland, wo das Wachstum deutlich mehr als 30 Prozent beträgt.

Die Otto-Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010/2011 (28.Februar) einen Umsatz von 11,4 Milliarden Euro. Sie beschäftigt knapp 50.000 Mitarbeiter in 20 Ländern Europas, Nordamerikas und Asiens.