Keine Krise in Sicht: Der Otto-Versand erwartet für das aktuelle Geschäftsjahr 2008/09 ein stabiles Ergebnis. E-Commerce- Anteil am Gesamtumsatz erstmals über 50 Prozent.

Der Hamburger Otto Versand spürt die heraufziehende Wirtschaftskrise noch nicht: Der Umsatz der Versandhandelssparte werde im laufenden Geschäftsjahr (bis 28. Februar) stabil bei rund 1,7 Milliarden Euro liegen, teilte Vorstandssprecher Rainer Hillebrand am Mittwoch in Hamburg mit.

Otto bestätigte damit die Umsatzprognose und kann dadurch „den Negativtrend der letzten Jahre stoppen," so ein Sprecher.

Wachstum im E-Commerce

Über otto.de werden nun erstmals mehr als 50 Prozent des Gesamtumsatzes des Versandhändlers erwirtschaftet. Das bedeutet ein Umsatzvolumen von jährlich mehr als rund 850 Millionen Euro - pro Tag durchschnittlich 2,3 Millionen Euro.

„Wir erzielen inzwischen mehr als jeden zweiten Euro im E-Commerce", teilte  Vorstandssprecher Hillebrand mit. Das Umsatzwachstum im Internet lag mit einem Plus von 38 Prozent zuletzt über dem Branchenschnitt.

Gutes Weihnachtsgeschäft

Nach einer erfreulichen Herbst- und Winter-Saison verzeichnete das Unternehmen ein gutes Weihnachtsgeschäft. „Wir gehen deshalb trotz eines schwierigen Marktumfeldes von einem stabilen Umsatz für das laufende Geschäftsjahr aus", sagt der für Steuerung und Personal verantwortliche Otto-Vorstand Alexander Birken. Die Rezension hätte bislang nicht auf die Geschäfte durchgeschlagen.

Im Geschäftsjahr 2009/10 setze Otto trotz der unsicheren Wirtschaftslage auf ein moderates Wachstum, sagte Rainer Hillebrand. Er kündigte eine konsequente Fortsetzung der aktuellen E-Shopping-Strategie an.

Marcelo Crescenti mit dpa