Der Online-Bezahldienst Paypal hat  den Betrieb in der Türkei eingestellt. Hunderttausende türkische Kunden sind betroffen.

Seit Montag, 6 .Juni, hat der US-Paymentdienst Paypal seinen Betrieb eingestellt. Die türkische Bankenaufsicht hatte dem Bezahldienst die Ausstellung einer Lizenz verweigert, berichteten mehrere Medien.

Zehntausende Firmen und hunderttausende türkische Kunden seien betroffen, sagte ein Sprecher des Unternehmens dem US-Tech-Blog TechCrunch. "Die Unterstützung unserer Kunden ist uns sehr wichtig, wir hatten jedoch keine andere Wahl", zitierte der Blog eine schriftliche Stellungnahme des Unternehmens. Die Kunden könnten sich noch in ihre Konten einloggen und vorhandene Guthaben auf türkische Bankkonten transferieren.

Die Lizenzverweigerung ist laut dem Sprecher eine Konsequenz neuer Regulierungen. Die Vorgabe der Behörde sei, dass Paypal die lokale IT-Infrastruktur in der Türkei nutzen solle. Paypal arbeite jedoch mit einer globalen Zahlungsplattform, die auf mehr als 200 Märkte verteilt sei. Man unterhalte keine lokalen Zahlungsplattformen in einzelnen Ländern.

Der Zahlungsdienstleister Paypal hat weltweit rund 180 Millionen Nutzer. In Deutschland versucht der gemeinsame Dienstleister der Banken, Paydirekt, dem US-Unternehmen Konkurrenz zu machen.