Die Deutschland-Vertretung des französischen Automobilherstellers Peugeot will 2014 den Absatz erheblich steigern und setzt mit den neuen Modellen 308 SW, Boxer und Partner Electric stark auf das Flottengeschäft.

Minus 21,7 Prozent. 2013 war für Peugeot in Deutschland kein gutes Jahr. Nur noch 54.736 Pkw und 9.196 leichte Nutzfahrzeuge konnte der französische Automobilhersteller hierzulande zulassen. Für Geschäftsführer Marcel de Ryker ist damit aber der Tiefpunkt erreicht: "Wir haben eine gesunde Basis geschaffen, um 2014 wieder zu wachsen", erklärt der 51-jährige Manager.

Man habe Fahrzeugbestände abgebaut, sich aus unrentablen Geschäften mit Autovermietern zurückgezogen, die Zahl der "taktischen Zulassungen" und Vorführwagen heruntergefahren sowie auf Fahrzeuge mit besserer Ausstattung gesetzt, um die Marke insgesamt höher zu positionieren.

"Unsere Strategie: Rentabilität vor Wachstum um jeden Preis hat uns natürlich Volumen gekostet", weiß de Rycker und will darauf aufbauend nun im laufenden Jahr glatt 10.000 Fahrzeuge mehr in den Markt bringen: "Ich weiß, das ist ein ambitioniertes Ziel."

Kompaktkombi 308 SW mit 610 Litern Laderaumvolumen

Helfen sollen in erster Linie die neuen Produkte. Allen voran der Kompaktkombi 308 SW, der am 24. Mai seine Verkaufspremiere bei den deutschen Händlern feiern wird. Mit 610 Litern Laderaumvolumen, neuen Euro-6-Motoren und rund 140 Kilogramm weniger Gewicht gegenüber dem Vorgängermodell soll der Wagen deutlich mehr Flottenkunden überzeugen als zuletzt. Vom Start weg steht eine Business-Line zur Wahl.

Die gewerbliche Kundschaft dürfte auch auf den neuen Boxer warten. Der Transporter aus der Zusammenarbeit mit der Konzernschwester Citroen und Fiat startet im Juni mit neuem Innen- und Außendesign, Navigationstouchscreen, Rückfahrkamera und Start/Stopp-Funktion.

Elektrisch betriebener Stadtlieferwagen für "unter 25.000 Euro"

Zudem soll nun tatsächlich der Partner Electric mit einer theoretischen Reichweite von 170 Kilometern anlaufen. Der rein elektrisch betriebene Stadtlieferwagen war eigentlich schon für den vergangenen Sommer angekündigt worden... Peugeot-Marketingdirektor Thomas Schalberger nennt einen Preis "von unter 25.000 Euro".

Fest geplant ist auf jeden Fall der Marktstart des Kleinwagens 108, ein Gemeinschaftswerk mit Citroen und Toyota. Das Debüt im Handel steigt am 19. Juli.

Umsatzrendite der Händler soll sich weiter verbessern

Das neue Erscheinungsbild der Autohäuser ist nun "zu 100 Prozent abgeschlossen", erklärt de Rycker, der den Vertriebspartnern verspricht, dass sich "die durchschnittliche Umsatzrendite weiter verbessern wird." Die Händler wollen sich indes verstärkt Marketing und Vertrieb über das Internet widmen. Eine Arbeitsgruppe mit vorwiegend jungen Verkäufern erstellt derzeit ein Konzept.

Bernd Nusser