Um sicherzugehen, dass ihre E-Mails ankommen, sollen Unternehmen bald ein elektronisches Pendant zum Poststempel bekommen. AOL und Yahoo, zwei der größten Mail-Provider weltweit, wollen ein System einführen, bei dem Unternehmen zwischen 0,25 Cent und einem Dollar-Cent bezahlen, damit ihre E-Mails ankommen. Die Absender können ihre Post nur an Empfänger schicken, die zugestimmt haben, von einer bestimmten Adresse E-Mails zu bekommen, ist dies nicht der Fall, landen die E-Mails im Spam-Ordner oder werden blockiert.

Um sicherzugehen, dass ihre E-Mails ankommen, sollen Unternehmen bald ein elektronisches Pendant zum Poststempel bekommen. AOL und Yahoo, zwei der größten Mail-Provider weltweit, wollen ein System einführen, bei dem Unternehmen zwischen 0,25 Cent und einem Dollar-Cent bezahlen, damit ihre E-Mails ankommen. Die Absender können ihre Post nur an Empfänger schicken, die zugestimmt haben, von einer bestimmten Adresse E-Mails zu bekommen, ist dies nicht der Fall, landen die E-Mails im Spam-Ordner oder werden blockiert.

AOL und Yahoo wollen auf diesem Weg Junk-Mails reduzieren und Kriminellen, die Phishing-Mails verschicken, das Handwerk legen. Wird das System von einer breiten Masse akzeptiert, würde das den beiden Internet-Riesen Einkünfte in Millionenhöhe bringen. Zwar wollen AOL und Yahoo auch weiterhin Mails versenden, deren Absender nicht bezahlt haben, diese sollen aber speziell gekennzeichnet werden. Die E-Mails mit "Stempel" sollen direkt im Posteingang landen, ohne Umweg über Spam-Filter. AOL und Yahoo wollen das System nicht nur bei Massenmails, sondern besonders bei Online-Shopping oder der Online-Buchung von Flügen einsetzen. (KC)