Als erstes Handelsunternehmen darf die Baumarktkette Praktiker die Belegschaft kurzarbeiten lassen. Von der Musterentscheidung der Arbeitsagentur sind tausende Mitarbeiter betroffen.

Nach einem Bericht des Magazins "WirtschaftsWoche" hat die zuständige Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Saarbrücken bestätigt, dass Praktiker die Voraussetzungen für konjunkturell bedingte Kurzarbeit erfüllt, so dass die Mitarbeiter Kurzarbeitergeld bekommen können.

Laut Bericht sind 4.000 von insgesamt 14.000 Mitarbeitern betroffen; kurz gearbeitet wird in 84 von 260 Praktiker-Filialen in Deutschland.

12 Prozent weniger Arbeit

Die Angestellten sollen überwiegend 12 Prozent weniger arbeiten. Sie erhielten entsprechend weniger Lohn, der nun von der Bundesagentur zu 60 Prozent ausgeglichen werde.

Im Fall Praktiker habe erstmals eine Arbeitsagentur anerkannt, dass der Arbeitsausfall eines Einzelhandelsunternehmens konjunkturell bedingt sei und andauern werde. Die Praktiker-Genehmigung könne somit als Muster für Kurzarbeitspläne anderer Handelsunternehmen dienen, hieß es.