Boris Becker konnte das Ruder noch nicht herumreißen: Der Baumarktkonzern Praktiker muss seine Ertragsaussichten nach unten revidieren. Auch in Deutschland laufen die Geschäfte trotz Baummarktwetter schlecht.

In einer Ad-hoc-Mitteilung von Freitag revidiert der Praktiker-Konzern seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. "Die Umsatz- und Ertragsentwicklung in Deutschland ist im zweiten Quartal 2011 hinter den Erwartungen zurück geblieben", heißt es in der Erklärung.

Das Unternehmen rechnet nach eigenen Angaben mit einem operativen Ergebnis (EBITA) vor Sondereffekten unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Bisher hatte das Management erwartet, das EBITA vor Sondereffekten gegenüber dem Vorjahr steigern zu können.

Der Konzern befindet sich in einem umfassenden Restrukturierungsprozess. Mit dem Programm "Praktiker 2013" will sich der Baumarktkonzern gänzlich neu ausrichten und sich von dem "20 Prozent auf Alles"-Image verabschieden.

Neben umfassenden Sortimentsänderungen sollte nun Ex-Tennisstar Boris Becker als Markenbotschafter Kunden in die Baumärkte locken. Doch das neue Konzept scheint in erster Linie Kosten zu produzieren.

Deutschlandgeschäft schlecht, Ausland mies

Ursächlich für die Veränderung im Ausblick sei neben der schlechten Entwicklung in Deutschland aber auch das "weiterhin schwierige wirtschaftliche Umfeld in Südost- und Osteuropa", schreibt das Unternehmen in der Erklärung.

Vor diesem Hintergrund sei es unumgänglich, die Umsatz- und Ergebniserwartungen anzupassen. Hieraus ergebe sich Wertberichtigungen auf Sachanlagevermögen, auf bestehende Geschäfts- oder Firmenwerte und auf latente Steueransprüche sowie zusätzliche Zuführungen zu Rückstellungen für belastende Verträge.

"In Summe machen sie einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag aus", heißt es in der Erklärung.

Wettbewerber Hornbach freut sich über Wetter und Konjunktur

Zu allem Überfluss sorgt Markenbotschafter und TV-Heimwerker Boris Becker derzeit auch noch für Schlagzeilen mit einem Rechtsstreit, der sich um Gärtnerrechnungen über rund 300.000 Euro für eine Luxus-Finca auf Mallorca dreht.
    
Den Halbjahresfinanzbericht 2011 einschließlich des Zwischenabschlusses zum zweiten Quartal 2011 gibt die Praktiker AG am 27. Juli 2011 bekannt. Der Aktienkurs gab nach der Ad-hoc-Mitteilung um 17 Prozent ein.

Praktiker-Wettbewerber Hornbach hatte eine flächenbereinigte Umsatzsteigerung in den deutschen Niederlassungen von 10,7 Prozent bekanntgegeben und dies mit der guten konjunkturellen Lage und der guten Witterung begründet.