Die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), das größte Luft- und Raumfahrtunternehmen in Europa und das zweitgrößte weltweit, hat sich zum Ziel gesetzt, die unterschiedlichen Einzellösungen, die es in der Konzernzentrale gibt, hin zu einer einheitlichen Plattform zu konsolidieren und zu homogenisieren.

Die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), das größte Luft- und Raumfahrtunternehmen in Europa und das zweitgrößte weltweit, hat sich zum Ziel gesetzt, die unterschiedlichen Einzellösungen, die es in der Konzernzentrale gibt, hin zu einer einheitlichen Plattform zu konsolidieren und zu homogenisieren. Dabei entschied man sich nach einem umfangreichen Auswahlprozess für die Integrationsplattform FIRSTspirit.

Das Enterprise Content Management System des Dortmunder Softwarehauses e-Spirit erhielt den Vorzug sowohl gegenüber den verschiedenen bereits im Einsatz befindlichen Systemen der EADS als auch gegenüber einer Vielzahl namhafter Konkurrenzprodukte. Nach der Konzeptions- und Testphase wurde im ersten Schritt innerhalb von vier Wochen zunächst die Intranet-Nachrichtenplattform für die drei zentralen Fachbereiche Corporate Communication, Travel Management und Human Resources realisiert. Der pünktlich zur ILA 2004 in Berlin fertig gestellte Teilbereich des Intranets ist ein gelungenes Beispiel für elektronische Kommunikation und schnelle Projektrealisierung.

Die EADS ist ein weltweit führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen, mit einem Umsatz von 30,1 Milliarden Euro im Jahr 2003 und rund 109.000 Mitarbeitern.

Bei einem großen Konzern wie der EADS ist es nicht ungewöhnlich, dass sich in den einzelnen Unternehmenseinheiten über die Jahre eine Vielzahl an heterogenen Strukturen für die interne Kommunikation bildet. So gibt es zum einen viele unterschiedliche Intranets, die zum Teil noch mit nativen HTML-Editoren erstellt werden. Zum anderen kommen bei der EADS aber auch bereits unterschiedliche Content Management Systeme (CMS) zum Einsatz. Vor dem Hintergrund der geplanten Einführung einer Portal-Technologie hatte man sich nun die Stärkung und Vereinheitlichung der Einzellösungen hin zu einer homogenen Plattform für das konzernweite Corporate Intranet zum Ziel gesetzt. Dabei waren die ca. zehn sich bereits im Einsatz befindlichen CMS für die Erreichung des Projektzieles aus verschiedensten Gründen nicht geeignet. Eine grundsätzliche neue Lösung musste gefunden werden.

Alexander Kandt, verantwortlicher Projektleiter bei der EADS, erläutert den Auswahlprozess: "Aufgabe unseres Projektes war es, das Corporate Intranet der EADS zu überarbeiten und gleichzeitig eine elektronische Nachrichtenplattform einzuführen. Dafür benötigten wir ein Content Management System, das zwar einfach zu bedienen, gleichzeitig aber äußerst flexibel und komfortabel in seinen Möglichkeiten sein sollte. Diesen sich auf den ersten Blick widersprechenden Forderungen wurde FIRSTspirit durch seine verschiedenen Arbeitsoberflächen sehr gut gerecht: Es bietet einen vollen Java Client für Power User und den Insite-Editing-Modus beziehungsweise Formulareingaben für normale Benutzer."

Aufgrund der Erfahrung mit den verschiedenen bereits im Konzern eingesetzten CMS war den Verantwortlichen bei der EADS klar: Die neu einzuführende Technologie muss ungewöhnlich viele Anforderungen erfüllen, damit das Projekt zum Erfolg geführt werden kann. Dazu zählen in erster Linie die einfache Bedienbarkeit des Systems, Plattform-Neutralität, niedrige Implementierungs- und Betriebskosten und - nicht zuletzt - Sicherheit. Letzteres begründet sich durch die Tatsache, dass in den einzelnen Business Units der EADS Internet-Browser diverser Hersteller mit heterogenen Sicherheitseinstellungen installiert sind. ActiveX Controls bzw. JavaScript sind z. B. nicht zugelassen, damit alle Business Units der EADS auf das globale Intranet zugreifen können.

Eine große Herausforderung stellte auch die Mehrsprachigkeit des EADS-Intranets dar: Die Inhalte, die Navigation sowie die Suchfunktionen sind in vier Sprachen vorhanden. Knuth Waltenberg, zuständiger Projektleiter bei e-Spirit, erklärt die Herangehensweise: "Es existieren Navigationsbereiche, die für alle vier Sprachen identisch sind. Andere hingegen sind je nach Sprachversion einzeln definiert. Außerdem gibt es Intranet-Seiten, die für bestimmte Sprachen nicht vorhanden sind - für diese Navigationspunkte wird die entsprechende Sprachauswahl automatisch ausgeblendet."

Daneben überzeugte die EADS-Verantwortlichen auch die technologische Architektur von FIRSTspirit, die es den Anwendern erlaubt, heute eingerichtete Elemente zeit- und kostenminimal anzupassen, wenn sich die Anforderungen morgen erweitern. Hierzu Alexander Kandt: "Ausschlaggebend waren für uns das Bedienkonzept, die offene technische Architektur und Skalierbarkeit und nicht zuletzt auch das Lizenzmodell: Selbst wenn sich die Anzahl unserer Redakteure vervielfacht, bleiben die Kosten transparent und überschaubar."

Das Konzept der Ausbaufähigkeit gilt auch für die Navigation im Netz: Für die Navigationselemente des schon knapp 1.000 Seiten umfassenden Intranets wurde eine dynamische Leiste eingeführt, die von FIRSTspirit automatisch erzeugt wird: Es sind immer nur die aktuelle Navigationsebene und die jeweils nächste Ebene sowie der gesamte Pfad sichtbar. Auf diese Weise bleibt die Übersicht stets erhalten - auch wenn zukünftig weitere Inhalte hinzukommen.

Neben der realisierten Nachrichtenplattform eForum, die ebenfalls mehrsprachig verwaltet wird und über eine Archivfunktion verfügt, sind auch viele bereits existierende Anwendungen integriert worden. Hierzu gehören beispielsweise das Formularmanagement und der Übersetzungsservice. Auf diese Weise wird neben der Nachrichtenverteilung dafür gesorgt, dass wichtige Betriebsprozesse über das EADS-Intranet abgewickelt werden können.

Im Fachbereich Travel Management ist neben der Selbstdarstellung im Intranet die Unterstützung der Mitarbeiter bei der Planung und Durchführung von Dienstreisen wichtig: So werden durch diesen Fachbereich die Hilfetexte und Anleitungen für die entsprechenden Online-Anwendungen komfortabel über FIRSTspirit gepflegt. Auch eine Liste der Standorte mit den jeweiligen Ansprechpartnern ist über das Intranet verfügbar.

Der Fachbereich Human Resources hingegen legt bei dem von ihm verwalteten Teil des Intranets seinen Schwerpunkt auf das Thema Gesundheitsvorsorge, so dass neben der Bereichsdarstellung mehrwertige Informationen abgerufen werden können.

Dank der offenen Architektur von FIRSTspirit konnte die bereits im Einsatz befindliche IT-Infrastruktur weiterverwendet werden: Nicht nur der vorhandene Webserver, der von der HR Technologies Management in Frankreich betreut wird, ist weiterhin im Einsatz; auch die vorhandene Suchmaschine, der Microsoft SharePoint Service, ist in die Gesamtarchitektur integriert und ermöglicht so die Suche für alle Sprachversionen. Daneben wurde der FIRSTspirit Server auf einer ebenfalls vorhandenen Maschine installiert, so dass sich die Gesamtkosten für die initiale Bereitstellung und Betreuung in engen Grenzen halten.

Mit der jetzigen Einführung des Intranets ist der erste Schritt in Richtung Portal für die gesamte EADS Gruppe getan. Alexander Kandt zieht ein positives Resümee des Projektverlaufs: "Das Projekt stand unter hohem Zeit- und Kostendruck. Wir sind sehr froh, dass wir e-Spirit als Partner ausgewählt haben. Die Zusammenarbeit war hervorragend, bei allen Fragen und Problemen wurden wir schnell und kompetent unterstützt, so dass wir unser Ziel trotz des engen Zeitplans erreichen konnten."

Mittlerweile denkt man bei EADS bereits über die nächsten Schritte nach: Über einen Rahmenvertrag besteht für die verschiedenen Business Units der EADS die Möglichkeit, an der neuen Technologie zu partizipieren. Außerdem ist für die EADS die Einführung einer Portal-Technologie geplant, für die FIRSTspirit als Basisdienst die ausgelieferten Inhalte verwaltet. (KC)