Mit der neuen Publikation "e-Vergabe - Grundlagen der elektronischen Vergabe" wollen der BME und das BMWi die Prozesse der elektronischen Beschaffung transparent machen und konkrete Hilfestellung geben.

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) haben die gemeinsame Publikation "e-Vergabe - Grundlagen der elektronischen Vergabe" vorgestellt. Die Übersicht soll die Prozesse der elektronischen Beschaffung transparent machen und konkrete Hilfestellung geben.

Das Werk richtet sich nach Angaben der Herausgeber gleichermaßen an Einkäufer, die entsprechend den Regelungen des Vergaberechts ausschreiben, als auch an Verkäufer, die Organisationen des öffentlichen Sektors beliefern möchten. Behandelt werden rechtliche, ökonomische und technische Aspekte der elektronischen Vergabe. Zudem wird das vom BMWi geförderte Leitprojekt "e-Vergabe" beispielhaft vorgestellt. (Über den Start von "e-Vergabe" berichtete CYbiz am 3. Mai 2002)

Bund, Länder und Gemeinden vergeben Aufträge im Gesamtvolumen von rund 250 Mrd. Euro jährlich an die Wirtschaft. Über 30.000 öffentliche Vergabestellen erteilen Aufträge von der Stecknadel bis zur Autobahn. Das Signaturgesetz und auch am Markt erprobte technische Lösungen erlauben es öffentlichen Auftraggebern mittlerweile, digital zu beschaffen. Die Umsetzung erfolgt allerdings noch zögerlich. (ST)


KONTAKT:

Bundesverband Materialwirtschaft,
Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Bolognarostraße 82
65929 Frankfurt am Main
Tel. 069-30838113
Fax 069-308384163
Internet: www.bme.de