Ein bayerischer Service-Dienstleister hat den ehemaligen technischen Kundendienst des Versenders Quelle übernommen. Die Wartung von Privileg-Geräten soll damit gesichert sein.

Die RTS Elektronik Systeme GmbH mit Sitz in Wolznach übernimmt den Serviceanbieter Profectis, eine Tochter des insolventen Handelskonzerns Arcandor. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde zwischen der Insolvenzverwaltung und dem Investor unterzeichnet, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
 
"Profectis sichert nach wie vor den Service an Privileg-Geräten, für die entsprechende Ersatzteile vorrätig sind", erklärte der Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg.
Das Nürnberger Service-Unternehmen fungierte als technischer Kundendienst des gescheiterten Versenders Quelle. Es bietet bundesweiten Service mit eigenen Technikern für die Reparatur und Installation von Haushaltsgeräten sowie Unterhaltungselektronik an.

Nürnberger Zentrale bleibt bestehen

Die wesentlichen Funktionen von Profectis, das zentrale Auftragsmanagement, die IT-gestützte Prozess-Steuerung sowie die flächendeckende Technikerorganisation sollen in der Zentrale in Nürnberg erhalten bleiben.

Mit dem Erwerb von Profectis baut RTS die Angebotspalette deutlich aus. Bislang war der Investor als Serviceunternehmen vorwiegend im IT-Reparaturbereich sowie Logistikmarkt für weltweite Computer-, Monitor- und Spielkonsolenhersteller aktiv.

Durch die Übernahme großer Teile der Profectis-Organisation mit rund 620 Arbeitnehmern und Auszubildenden sowie aller Vermögenswerte will RTS seine Stellung im deutschen Servicemarkt "nachhaltig stärken", hieß es in einer Pressemitteilung.