100 Tage neue Quelle.de: Der ehemalige Traditionsversender, der nun zur Otto Group gehört, sich sieht nach der abermaligen Neuausrichtung des Portals auf gutem Weg.

Quelle.de hat schon einige Wiederbelebungsversuche hinter sich: Nach der Pleite des Fürther Großversenders Quelle dümpelte die Website vor sich hin, die Rechte wurden schließlich vom Wettbewerber Otto gekauft. Die Hamburger Händler gestalteten quelle.de als Marktplatz für verschiedene Händler - und mussten feststellen, dass die Anziehungskraft der Traditionsmarke nicht ganz so stark war wie erhofft. Im Juni 2012 wurde das Sortiment um Bekleidung und Accessoires ergänzt - eine Maßnahme, die aber offenbar auch nicht den ersehnten Erfolg brachte.

Doch Anfang Mai 2013 startete Quelle.de abermalig neu - und sieht sich nunmit dem Fokus auf 300.000 Produkte aus den Leitsortimenten Technik, Wohnen und Baumarkt, die sich ausschließlich aus dem Angebot der deutschen, österreichischen und schweizerischen Unternehmen der Otto Group speisen, wieder auf Erfolgskurs.

Umsatz über Plan

"Der komplett neue Onlinshop auf quelle.de läuft sehr deutlich über Plan und ist dem hohen Besucheransturm von mehr als 20.000 Besuchern pro Tag gewachsen. Nachfrage und Umsatz lagen in den ersten 100 Tagen 50 Prozent über Plan", freut sich der für das Portal zuständige Manager Harald Gutschi - ohne allerdings auch diesmal konkrete Umsatzzahlen zu nennen. Aufgrund der sehr erfreulichen Entwicklung der ersten 100 Tage lasse sich bereits jetzt feststellen, dass Besuchsfrequenz und Umsatz im Gesamtjahr über den Plänen liegen werden. "Das Geschäftsmodell funktioniert und erhält hohen Kundenzuspruch", ist Gutschi überzeugt.

Quelle.de setzt auf Synergien innerhalb der Otto Group: So werden beispielsweise die Shop- und Warensysteme, die vertriebliche Infrastruktur, das Category Management sowie die gesamte Logistik über die verschiedenen Unternehmen der Otto Group sichergestellt. Die Bezahlarten - Rechnung, Kreditkarte und Bezahlung auf Raten - werden demnach von den Kunden ebenso gut angenommen wie andere Serviceleistungen von Quelle.de. Die stärksten Sortimente des Onlineportals sind eigenen Angaben zufolge Haushaltstechnik und Möbel, im Sortiment Haushaltstechnik spiele die traditionelle Quelle-Marke Privileg "eine zentrale Rolle".

Quelle.de gehört zu Unito, Unito gehört zu Baur

Innerhalb der Otto Group ist Quelle.de seit dem Jahr 2013 eine Tochtergesellschaft von Unito. Unito wiederum ist Mitglied der deutschen Baur-Gruppe in Burgkunstadt und betreibt auch die Onlineshops Quelle.ch und Quelle.at. Als mittelfristiges Umsatzziel von Quelle gibt das Unternehmen gut 100 Millionen Euro im Jahr an.

"Wenn die Entwicklung so positiv anhält, erreichen wir mit quelle.de den Break-Even ein Jahr früher als geplant, also im zweiten Geschäftsjahr", prognostiziert Unito-Geschäftsführer Gutschi. "Wir erreichen somit relativ schnell die von der Otto Group geforderten nachhaltigen Renditezielsetzungen."