Die Franchisekette Quick Schuh ist mit dem Jahr 2009 zufrieden. Und auch 2010 geht es schon gut los - mit einem Umsatzplus von 7,5 Prozent.

Quick Schuh ist mit dem Geschäftsverlauf 2009 "sehr zufrieden": Mit einem Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr schnitt die Franchisekette überdurchschnittlich gut ab, meldet das Unternehmen. "Und auch die Entwicklung im aktuellen Geschäftsjahr ist erfreulich", heißt es in einer Pressemitteilung: Die Quick Schuh-Händler liegen demnach bei einem Plus von 7,5 Prozent "bei allerdings schwachen Vorgaben aus dem Vorjahr".

Die positive Entwicklung zeige sich auch im Innenumsatz mit den angeschlossenen Franchise-Partnern: Der Umsatz stieg 2009 auf 4,96 Millionen Euro und verzeichnete damit ein Plus von 51,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis entwickelte sich ebenfalls positiv: 2009 schloss Quick Schuh mit einem Plus von 252.000 Euro ab, gut 50.000 Euro mehr als im Jahr 2008.

Neueröffnungen, Umbauten und Kollektionen

Gründe für diese Entwicklung sind nach Meinung der Handelskette die Eröffnung von 21 neuen Geschäften sowie die Modernisierung von 20 Filialen. 

Als wesentlicher Treiber der Umsatz- und Ergebnisverbesserung der Zentrale nennt Quick Schuh den wachsenden Zuspruch der Händler nach dem  Kollektionen-Relaunch: Der Umsatz mit den Kollektionen 1 und 2 stieg um 12,8 Prozent auf 23,8 Millionen Euro.

Konjunkturprogramm für Händler

2009 hat Quick Schuh zudem ein Konjunkturprogramm in Höhe von 560.000 Euro für ihre Händler aufgelegt. "Dieses Paket sah unter anderem Prospektzuschüsse von gut 200.000 Euro vor, Investitionen in die Außenwerbung und in Markenpräsentationen, Eröffnungswerbungen sowie zahlreiche individuelle Leistungen", heißt es in einer Pressemitteilung.

2010 stehen nun Waren- und Schulungsthemen im Fokus. Darüber hinaus sollen das Fernost-Geschäft mit den Eigenmarken sowie die Lieferanten-Kooperationen ausgebaut werden, etwa mit den adidas Style Essentials.