Die Deutsche Post will ihre Transportbehälter für Briefe und Pakete zukünftig mit RFID-Technologie ausstatten. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) ist man derzeit dabei, Tags zu entwickeln, die nicht nur von RFID-Scannern passiv ausgelesen werden können, sondern auch mit einem projizierenden Display ausgestattet sind.

Die Deutsche Post will ihre Transportbehälter für Briefe und Pakete zukünftig mit RFID-Technologie ausstatten. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) ist man derzeit dabei, Tags zu entwickeln, die nicht nur von RFID-Scannern passiv ausgelesen werden können, sondern auch mit einem projizierenden Display ausgestattet sind. Dies ist notwendig, damit Post-Angestellte wie bisher alle wichtigen Informationen einfach ablesen können. Bei der Darstellung der Daten setzt man dabei auf elektronische Tinte, wie sie beispielsweise in Sonys neuem elektronischen E-Reader (KC)