Gut vier Wochen vor dem Start des offiziellen Sommerschlussverkaufs locken viele Händler bereits mit Rotstiftpreisen - vor allem im Modebereich.

Rote "Sale"- und Prozentezeichen sind bereits allgegenwärtig in den Schaufenstern der Innenstädte. Gut einen Monat vor dem alljährlichen Sommerschlussverkauf haben viele Einzelhändler den Rotstift angesetzt.

Pünktlich zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern wird vielerorts reduzierte Sommerware angeboten. Mit weiteren Rabatten ist auch in den kommenden Tagen zu rechnen.

Bis zu 50 Prozent sind jetzt schon drin

"Der Auftakt zum Saisonfinale findet gerade statt", sagt Sprecher Kai Falk vom Handelsverband Deutschland HDE. Das seien aber noch keine flächendeckenden Reduzierungen.

Einzelne Geschäfte bieten aber durchaus Rabatte von bis zu 50 Prozent an. Vor allem die Textilhändler müssten jetzt in ihren Regalen Platz schaffen für neue Ware.

Kaufhof Galeria bietet Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent etwa auf Wandermode, Sportartikel und Badekleidung. Bei Karstadt sind reduzierte Schuhe und Trainingsjacken, aber auch Waschmaschinen und Parfüms zu haben.

Einzelhändler sind optimistisch

"Wir sind noch nicht in der ganz heißen Phase", relativiert C&A-Sprecher Thorsten Rolfes. Dennoch seien die Preise für Baby- und Kinderkleidung herabgesetzt. Außerdem seien in den 450 Modehäusern reduzierte T-shirts, Shorts und Sommerkleider im Angebot. Die Herbstware komme schon bald, deshalb werde Platz benötigt.

Hinsichtlich des Sommergeschäfts sind die Einzelhändler sehr optimistisch. „Fast die Hälfte der Einzelhändler geht von einer positiven Entwicklung aus", sagt HDE-Sprecher Falk. Dies zeige eine aktuelle Umfrage.

Für dieses Jahr rechnet der Handelsverband mit einem moderaten Umsatzplus von 1,5 Prozent. Bereits der Start ins Jahr sei sehr vielversprechend gewesen. Allein bis April sei ein Plus von 2,5 Prozent verzeichnet worden, betont Falk. Vor allem die Textilhändler hätten gut verkauft.

Auch von der Fußball-WM der Frauen gehen Impulse aus. Es sei aber nicht mit einem bedeutenden Umsatzschub zu rechnen.

In vier Wochen werden dann viele Einzelhändler erneut zum Rotstift greifen - wenn am 25. Juli der gemeinsame Sommerschlussverkauf beginnt.