Für wenige Stunden durfte sich Multi Development als Sieger im Wettbewerb um die Entwicklung der Mainzer Karstadt-Filiale fühlen. Doch der Eigentümer sieht Mitbieter ECE noch lange nicht geschlagen.

Laut Onlineausgabe der "Allgemeine Zeitung", die in Mainz erscheint, hat der Immobilienbesitzer Highstreet darauf hingewiesen, dass die Vergabe des Karstadt-Areals keineswegs entschieden sei.

"Wir sind die Immobilieneigentümer, und wir stehen nach wie vor mit zwei potenziellen Käufern in Verhandlungen: ECE und Multi Development", sagte dem Blatt zufoge Highstreet-Sprecher Richard Speich. "Und über den Verkauf einer Immobilie entscheidet immer noch der Eigentümer, nicht der Mieter."

Die Zeitung hatte sich auf Informationen von Karstadt berufen, wonach sich der Warenhauskonzern für Multi Development als Entwickler für die Filiale und die Fläche in der unmittelbaren Umgebung entschieden habe. Das Duisburger Unternehmen hatte schon lange die besseren Karten in Mainz, nachdem die ersten Pläne von ECE wenig Freude gemacht hatten.

Die Hamburger mussten sich zwischendurch verlorene Sympathiepunkte zurückerkämpfen.
Denn nach den ursprünglichen Vorstellungen von Deutschlands größtem Projektentwickler sollte die Immobilie in der Ludwigstraße in ein Einkaufszentrum ohne Warenhaus umgebaut werden. Multi Development sah Karstadt dagegen von vorne herein als integralen Bestandteil eines Neubaus.