Bei Versteigerungen im Internet kommt kein gültiger Kaufvertrag zustande. Dies hat in der vergangenen Woche die 4. Zivilkammer des Landgerichts Münster in einem Grundsatzurteil festgestellt.

Bei Versteigerungen im Internet kommt kein gültiger Kaufvertrag zustande. Dies hat in der vergangenen Woche die 4. Zivilkammer des Landgerichts Münster in einem Grundsatzurteil festgestellt.

Geklagt hatte ein Mann aus dem Bundesland Hessen, der im Juli des vergangenen Jahres auf einer Autoversteigerung beim Online-Auktionshaus Ricardo.de einen Wagen ersteigert hat. Nach der Versteigerung wollte der Anbieter nicht ausliefern, weil ihm der Preis von 23 000 DM für einen Neuwagen vom Typ VW Passat Variant zu gering erschien. Der Käufer argumentierte mit den Geschäftsbedingungen von Internet-Auktionen und klagte auf Auslieferung des Wagens.

Der Münsteraner Richter Wolfang Hagemeister entschied den Streitfall zugunsten des Verkäufers. Da der Wagenhändler dem Auktionshaus keine rechtlich gültige Vollmacht erteilt habe, sei ein Angebot im Internet nur als Aufforderung zur Abgabe von Kaufangeboten und nicht als Verkaufsverpflichtung im rechtlichen Sinne aufzufassen. Um einen rechtsgültigen Kaufvertrag abzuschließen, hätte der Verkäufer das Höchstgebot noch einmal ausdrücklich akzeptieren müssen. Da es nach Aussage des Richters dazu aber nicht gekommen sei, gebe es keine bindende Vereinbarung zwischen dem Anbieter und dem Kläger. Der Autohändler darf seinen Wagen nun anderweitig verkaufen. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Während der Verhandlung äußerte sich der Richter mehrfach grundsätzlich zur Rechtsstellung von Online-Auktionen. Diese seien nicht gleichzusetzen mit traditionellen Aktionen. So gebe es im Netz keinen Zuschlag, sondern nur eine zeitliche Frist. Das Zeitlimit bei Online-Auktionen erinnere eher an ein Glücksspiel als an seriöse Verkaufshandlungen", erklärte Hagemeister in der Urteilsbegründung. Die sogenannten Internet-Aktionen seien keine Auktionen, sondern eine Plattform, wo Geschäftskontakte angebahnt werden können. Das Urteil dürfte wegen der großen Bedeutung von Online.Auktionen viel beachtet werden.