An der gemeinsamen Internet-Plattform für das Geschäft mit Zulieferern der drei großen Automobilkonzerne General Motors, Ford und Daimler-Chrysler beteilit sich nun auch der französische Automobilhersteller Renault.

An der gemeinsamen Internet-Plattform für das Geschäft mit Zulieferern der drei großen Automobilkonzerne General Motors, Ford und Daimler-Chrysler beteiligt sich nun auch der französische Automobilhersteller Renault.

Durch die Renault-Beteiligung an Nissan gelangt auch der japanische Automobilhersteller in die Internet-Kooperation. Renault begründet seine Entscheidung mit der Größe des digitalen Zulieferer-Marktplatzes. Keine andere Internet-Plattform biete ein ähnlich großes Handelsvolumen wie das in den USA gegründete Projekt. Nach dem vollständigen Aufbau des neuen elektronischen Marktplatzes sollen dort jährlich Teile im Wert von mehr als einer Billion US-Dollar gehandelt werden. Der deutsche Volkswagen-Konzern und auch BMW hatten sich für einen eigenen Weg entschieden.