Die hohe Retourenquote ist für viele E-Commerce-Händler nicht nur ärgerlich, sondern sogar substanzbedrohend. Denn Ware, die noch als Retoure unterwegs ist, kann nicht verkauft werden. Doch es gibt Lösungen, um Rücksendungen schnell wieder dem Warenkreislauf zuzuführen.

Zu klein, zu groß, falsch bestellt, zu spät geliefert – Schätzungen zufolge sind hierzulande jedes Jahr mehr als 300 Millionen Pakete mit Ware im Umlauf, die aus verschiedensten Gründen retour gehen.

Bei mehr als der Hälfte der Onlinehändler liegt die Rücksendequote bei mindestens zehn Prozent, bei einigen sogar bei bis zu 60 Prozent, hat das EHI ermittelt. Schätzungen zufolge liegt sie über alle Branchen im E-Commerce nahe der 50-Prozent-Marke.

Für die Kunden sind Retouren eine Selbstverständlichkeit. Für die Händler bedeutet die viele Ware auf der Straße in doppelter Hinsicht bares Geld: Nicht nur fehlen die Einnahmen aus dem nicht zustande gekommenen Verkauf – sie können die Artikel in dieser Zeit auch nicht an einen anderen Kunden verkaufen.

Dematic Taschensorter

Ohne Automatisierung geht es nicht

Wie schnell der Kunde die Waren wieder zur Post bringt, kann der Händler kaum beeinflussen – wohl aber den Warendurchlauf und die schnelle Wiederaufbereitung der Retoure im eigenen Lager.

Zurückgeschickte Ware zurück ins Lager zu sortieren, ist ein ressourcenaufwendiges Unterfangen, die manuelle Handhabung umständlich und kostenintensiv. Automatisierte Lösungen mit sogenannter „Pufferung“ setzen hier an, um schnellen Zugriff auf retournierte Produkte zu ermöglichen und gleichzeitig die internen Prozesskosten zu senken.

Der sogenannte „Puffer“ ist ein Kurzzeitlager. Den vereinnahmten Retouren werden keine festen Lagerplätze zugeordnet, sondern sie werden lediglich „geparkt“, bis sie für die erneute Kommissionierung abgerufen werden. Da es sich bei vielen retournierten Artikeln um Saison- oder Trendware handelt, ist eine neuerliche Bestellung innerhalb kurzer Zeit wahrscheinlich.

Dynamischer Kommissionierkreislauf

Im Modehandel sind die Rücksendequoten naturgemäß besonders hoch. Speziell für diese Branche haben Intralogistikanbieter wie Dematic Taschen-Sortiersysteme entwickelt -  automatisierte Hängesysteme auf Rollenadaptern zur Sortierung und Pufferung von Hänge- und Liegewaren gleichermaßen.

Das funktioniert so: Sowohl Retouren als auch erstmals bestellte Ware aus dem Lager werden einzeln in die Tasche des Sorters gelegt, per RFID oder Barcode mit dieser verheiratet und dann ins Hängesystem eingespeist. Sie rotieren dann so lange im System, bis der Artikel erneut angefordert wird. Bei der Abwicklung von Kundenaufträgen wird zuerst auf Artikel im Puffer zugegriffen. So muss nur noch ein geringer Teil der Rücksendungen wieder zurück ins Lager sortiert werden.


Neben dem schnellen Zugriff auf Retouren soll der Taschensorter auch die Kommissionierung vereinfachen: In dem System kann eine Vielzahl von Bestellungen gleichzeitig bearbeitet werden, unabhängig von der Zahl der Einzelteile pro Bestellung. Fertig kommissionierte Bestellungen fährt das System gesammelt an die Packstationen. Beförderungsbrüche, etwas  durch Übergabe an Stapler, entfallen.
Ideal sind Puffersysteme für Ware, die nur kurzfristig im Lager verbleibt - also Schnelldreher und vereinnahmte Retouren. Insbesondere für Multichannelhändler mit traditionell hohen Retourenquoten bietet sich eine Kombination aus Taschensorter-Anlage mit herkömmlichen Lagertechniken an. Wichtig dabei: Am Ende einer Saison sollte der Puffer vom saisonalen Sortiment bereinigt werden.
Bei der Auftragsabwicklung wird zuerst auf die Ware im Puffer zugegriffen.
© Arvato
Bei der Auftragsabwicklung wird zuerst auf die Ware im Puffer zugegriffen.
Da die Taschen wie beim Dematic-System "Mona Lisa"unterschiedliche Verpackungsformate fassen – neben Hängewaren auch flach verpackte Gegenstände oder Kartons – eignet sich das System auch für Händler, die neben Kleidung und Schuhen auch Bücher, Spielwaren oder Accessoires im Sortiment haben.

Effiziente Flächennutzung

Neben hohen Durchsatzraten und kurzen Wartezeiten ermöglichen Hängefördersysteme auch eine effiziente Flächennutzung. Die vertikale Taschenanordnung und die Installation unter der Decke setzen wertvolle Bodenfläche frei. So betreibt der Logistikdienstleister Arvato für C&A am Standort Langenhagen bei Hannover eine Taschensorteranlage, bei der bis zu 91.000 Taschen in einer mehrstöckigen Förderanlage laufen.Bis 2013 wurde bei C&A noch komplett manuell kommissioniert. Bilanz nach Einführung des Taschensystems: Die Effizienz und der Output pro Mitarbeiterstunde wurden wesentlich gesteigert, vor allem weil sich die Laufwege verringert haben. Peak-Zeiten und kurzfristige Marketingaktionen können besser abgearbeitet werden. Und die Zeit für die erneute Bereitstellung retournierter Artikel hat sich deutlich verkürzt. Im C&A-Lager in Langenhagen rotieren ständig bis zu 70.000 Artikel im Retourenspeicher und warten auf ihre zweite Chance.

MEHR ZUM THEMA:

Schnell, flexibel und smart müssen die Lagerprozesse im E-Commerce sein.
© Dematic
Intralogistik

So bekommen Händler die erste Meile in den Griff


Zalando-Zentrum in Lahr: Zeitgemäße Energiespartechnik
© Goodman
Logistik

Neue Versandzentren: Der Platz wird knapper


Logistik & Fulfilment

Sichere Wege zur Senkung der Retourenquote