Rewe-Chef Alain Caparros hat mit sofortiger Wirkung sein Mandat als Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Karstadt Warenhaus GmbH niedergelegt.

Als Grund für die Aufgabe seines Aufsichtsratspostens nannte Caparros „ein unterschiedliches Verständnis über die Rolle des Aufsichtsrates in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens."

Caparros wünschte trotzdem den Mitarbeitern von Karstadt "viel Erfolg auf dem Weg des Unternehmens in die Zukunft" sowie dem Management unter der Führung von Andrew Jennings "eine glückliche Hand bei allen anstehenden Entscheidungen".

Missstimung schon vor der Ernennung

Der streitbare Franzose war erst im vergangenen November zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Karstadt Warenhaus GmbH gewählt worden. Schon vor seiner Ernennung gab es jedoch Berichte, wonach er weder von der langfristigen Strategie noch vom Investitionskonzept des neuen Investors Nicolas Berggruen überzeugt sei.

Zudem schrieben verschiedene Medien, dass er über die Tatsache verärgert sei, dass er bei "Neubesetzung von Führungspositionen bei Karstadt" nicht gehört wurde.

Damit war vor allem wohl die Besetzung des Geschäftsführerpostens mit Andrew Jennings gemeint, mit dem Caparros nun offenbar nicht mehr zusammenarbeiten wollte.