Rewe Dortmund beweist, dass Verbraucher einen höheren Preis für ein Produkt bezahlen, wenn ein Anspruch erfüllt wird: Nachhaltigkeit. Dafür wurde das Unternehmen ausgezeichnet.

Eine Sorge dürfte Heinz-Bert Zander an diesem Abend nicht gehabt haben: Sekt gab es reichlich. Das erlebte der Vorstandssprecher von Rewe Dortmund vor zwei Jahren noch ganz anders, als er mit seinen Mitarbeitern auf den Sieg beim Kreativpreis des Zentralverbands Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV) anstoßen wollte. Im Berliner Kosmos-Kino war einfach kein Schaumwein aufzutreiben.

Doch diesmal wurde in einem Gebäude gefeiert, wo über Jahrzehnte Staatsakte gepflegt wurden, und da darf einfach auch Sekt nicht fehlen. Zur Verleihung des Kreativpreises 2011 des Mittelstandsverbundes ZGV trafen sich die Teilnehmer des fünften Peak-Symposiums am Dienstagabend im ehemaligen Staatsratgebäude der DDR - ein würdevolles Ambiente für einen schönen Preis.

Und wieder hat Rewe Dortmund gewonnen. 2009 wurde ihr Konzept für die Förderung der Selbstständigkeit junger Unternehmer prämiert - in diesem Jahr bot die Verbundgruppe die beste Einsendung zum Thema Nachhaltigkeit.

Gute Milch hat ihren Preis

Die Rewe Dortmund entwickelte ein Konzept der "fairen Milch", bei dem die Perspektive der lokalen Landwirte verbessert werden soll, was wiederum der Region Westfalen zugute kommt.

So gibt es in den Märkten des Händlers Milch der Marke "Bubi", die nicht nur schonender haltbar gemacht wird und deswegen besser schmecken soll. Die Bauern profitieren von dieser Kooperation durch Mehreinnahmen.

Pro Liter "Bubi"-Milch fließen zehn Cent zusätzlich in die Kassen der Landwirte. Die Milch ist zwar dadurch etwas teurer - der Verbraucher goutiert aber die Qualität und die Idee der Nachhaltigkeit.

"Die Aktion zeigt, dass Wertiges auch einen fairen Preis haben muss", sagte ZGV-Präsident Wilfried Hollmann. Rewe-Vorstandssprecher Zander bekannte: "Nachhaltigkeit ist uns ein Herzensanliegen. Darum freue ich mich riesig über diesen Preis."

Ökologie und und Kinderhilfe

Wie es Brauch ist beim Kreativpreis, kann zwar nur ein Unternehmen den Siegerpreis in Empfang nehmen - aber es werden noch zwei weitere sogenannte "Gewinner" geehrt.

Einer davon ist die ProÖko Servicegesellschaft ökologischer Einrichtungshäuser. Die Verbundgruppe erhielt die Nominierung für ihr Konzept einer nachhaltigen Unternehmensführung. Insbesondere die Zertifizierung der ökologischen Holzmöbel schaffe Sicherheit und Vertrauen bei den Kunden, so Verbandspräsident Hollmann.

Die Rewe Markt GmbH (nahkauf) wurde für ihr soziales Engagement für "Ein Herz für Kinder" belohnt. Durch das Engagement der mittelständischen nahkauf-Händler und ihrer Kunden kamen allein im vergangenen Jahr 470.000 Euro für Kinder in Not zusammen.

Klicken Sie hier für eine Bildergalerie des Peak-Symposiums.