Noch ein "Big Bang": Der Handelskonzern Rewe stellte an diesem Montag die von der Metro Group übernommenen Extra-Märkte offiziell auf die Vertriebsmarke "Rewe" um.

Insgesamt 245 Supermärkte werden auf die Marke Rewe umgestellt. Sie wurden zum 1. Juli 2008 von der Metro Group übernommen.

Das Bundeskartellamt hatte der Übernahme von 306 Extra-Märkten durch Rewe ohne weitere Auflagen zugestimmt. Die von der Metro Group übernommenen Standorte erzielten 2008 mit etwa 10.000 Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro.

Zum Gesamtpaket gehörten auch 61 Franchisemärkte, die in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen von selbstständigen Kaufleuten unter dem Namen "Comet", in Berlin unter "Bolle" geführt werden.

Ladennetz ausgebaut

Die im Filialsystem geführten 245 Extra-Märkte haben eine durchschnittliche Verkaufsfläche von 1.700 Quadratmetern. Die regionalen Schwerpunkte der Standorte liegen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie Berlin und Bremen.

"Mit Extra ist unser Filialnetz noch dichter geworden", bemerkte Jan Kunath, Vorsitzender der Rewe-Geschäftsführung. Mit nunmehr über 3.300 Rewe-Märkten habe das Unternehmen seine Position als zweitgrößter Betreiber von Supermärkten in Deutschland „deutlich ausgebaut".

Bereits 2004 hatte Rewe 119 Extra-Verbrauchermärkte in anderen Regionen erworben und erfolgreich in ihre Vertriebslinien eingebunden.