Bequemer - und vor allem schneller: Diese Hoffnungen verknüpft Rewe mit dem Einsatz einer neuen Generation von Tunnel-Scannern. In einem Markt wird das Gerät nun getestet.

Mit einem automatischen 360-Grad-Scanner-System erprobt Rewe im Praxistest das automatische Scannen der Ware an der Kasse in einem Markt im nordrhein-westfälischen Zülpich.


Diese neue Technologie soll das Kassieren beschleunigen und die Warteschlangen am Checkout erheblich reduzieren - wenn sie den Praxistest erfolgreich besteht.

Beim "360 Scan Portal" des IT-Anbieters Wincor Nixdorf legt der Kunde die Produkte einzeln auf ein Band, wo die Ware automatisch anhand des Barcodes gescannt wird. Größere Artikel wie Getränkekisten können im Einkaufswagen verbleiben und werden von einem Mitarbeiter mit einem Handscanner erfasst. Bezahlt wird dann bei der Servicekraft.

Dadurch sollen die Mitarbeiter im Markt von der zeitraubenden und körperlich anstrengenden Warenerfassung entlastet werden - und können sich so verstärkt dem Kundenservice widmen.

Kundenreaktion wird analysiert

An der Kasse wurde lediglich der Registrierprozess verändert. Alle weiteren Kassenfunktionen (Bargeld, Giro, CashBack, Coupons, Leergutbeleg und Jugendschutz) bleiben unverändert. Dafür muss dass Obst und Gemüse in der Abteilung gewogen werden.

Rewe will mit dem Test herausfinden, ob und in welchem Umfang Kunden die neue Technik nutzen - und sie auch als Erleichterung des Einkaufs empfinden.

Angestrebt ist eine Erkennungsrate von bis zu 98 Prozent, bei einer möglichen Verarbeitungsgeschwindigkeit von zirka 60 Artikeln pro Minute.