Nach dem Schlecker-Zusammenbruch 2012 teilt sich die Konkurrenz den Drogeriemarkt auf. Rossmann meldet steigende Umsätze im In- und Ausland - und will noch größer werden.

Rossman hat im soeben abgelaufenen Jahr 2012 einen mächtigen Umsatzsprung gemacht. Die Drogeriemarktkette mit Sitz in Burgwedel erlöste 5,95 Milliarden Euro - das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 16,1 Prozent. Damit habe das Unternehmen seine eigenen Erwartungen übertroffen, heißt es in einer Mitteilung.

In Deutschland stiegen die Umsätze der 1.754 Märkte um 16,9 Prozent auf 4,45 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,81 Milliarden Euro). Der Umsatz der Auslandsgesellschaften (Polen, Ungarn, Tschechien, Türkei und Albanien) wuchs um 13,6 Prozent auf 1,497 Milliarden Euro. Rossmann betreibt im Ausland aktuell 1.022 Drogeriemärkte (Polen 706, Ungarn 181, Tschechien 113, Türkei 16, Albanien 6).

Im gerade begonnenen neuen Jahr will Rossmann sein hohes Expansionstempo beibehalten. Mit 170 Millionen Euro plant das Unternehmen dabei das größte Investitionsvolumen seiner Geschichte. Allein in Deutschland sollen 120 neue Verkaufsstellen eröffnet werden. Das Unternehmen erwartet 2013 im Konzern einen Umsatzanstieg von mindestens 13 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro.

Rossmann hat im vergangenen Jahr etliche Märkte und Mitarbeiter der insolventen Drogeriekette IhrPlatz übernommen.  Sämtliche Filialen sollen in diesem Jahr umgebaut werden.
Das Unternehmen beschäftigt 38.000 Mitarbeiter, davon 26.000 in Deutschland. Im Inland seien 2012 rund 3.500 neue Stellen geschaffen worden.