Die Deutschen treten wieder in die Pedale: Der Fahrradeinzelhandel freut sich über ein Umsatzplus von 5,2 Prozent im Jahr 2008.

Am 3. Juni ist der "Europäische Tag des Fahrrades". Grund genug für das Statistische Bundesamt (Destatis), einen Blick auf Umsatz des Fahrradeinzelhandels im Jahr 2008 zu werfen. Das Ergebnis ist erfreulich: Der Umsatz ist 5,2 Prozent höher als im Vorjahr. Der gesamte Einzelhandel (ohne Kfz-Handel) verzeichnete hingegen einen Rückgang von 0,5 Prozent.

In den Jahren 2005 und 2006 musste der Fahrradeinzelhandel noch mit starken
Umsatzrückgängen kämpfen: 2005 betrug das Minus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, 2006 ging er sogar noch einmal um 15,3 Prozent zurück. Im Vergleich dazu stieg der Umsatz des Einzelhandels im Jahr 2005 preisbereinigt um 0,9 Prozent und 2006 um 0,2 Prozent.

März erfreulich gut

Im März 2009 nahm im deutschen Fahrradeinzelhandel der Umsatz real um 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Damit konnte er sich deutlich von der Entwicklung des Einzelhandels absetzen, der 0,8 Prozent weniger umsetzte.

Im Februar 2009 dagegen waren die Umsätze der Fahrradhändler um 11,8 Prozent niedriger als im Februar 2008, während beim Einzelhandel der Rückgang gegenüber dem Vorjahr mit -6,1 Prozent geringer ausfiel.

wim.