Die Versandapotheke Sanicare ist zahlungsunfähig, berichtet ein Branchendienst. Nach dem Tod des Firmengründers musste das Unternehmen nun Insolvenz anmelden.

Auf der Homepage von Sanicare entschuldigt sich die Versandapotheke aktuell bei den Kunden für verspätete Lieferungen "aufgrund eines erhöhten Arbeitsaufkommens". Laut einem Bericht des Branchendienstes "Apotheke Adhoc" kämpft das Unternehmen (Sitz in Bad Laer) mit weitaus größeren Problemen: Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde am heutigen Mittwoch eröffnet.

Seit dem 25. September darf nur noch mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters Ralph Bünning über den Nachlass des kürzlich verstorbenen Firmengründers Johannes Mönter verfügt werden, so das Medium. Bestellungen sind aber nach wie vor möglich.

"Größte deutsche Versandapotheke"

Sanicare ist nach eigenen Angaben die größte deutsche Versandapotheke und beliefert 50 Kliniken sowie mehrere hundert Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen.

Insgesamt erwirtschaftete die Gruppe 2011 rund 520 Millionen Euro. Mit 216 Millionen Euro trug die Versandapotheke knapp 42 Prozent zum Umsatz der Unternehmensgruppe bei. Über die Ertragslage ist nichts bekannt.