Die Thesen des scheidenden Bundesbank-Vorstandsmitglieds Thilo Sarrazin polarisieren die Republik. Für einen Onlinehändler ist der Mann vor allem umsatzträchtig - und fördert den T-Shirt-Absatz.

Der Onlinehändler Shirtcity.de, spezialisiert auf den Verkauf von T-Shirts via Internet, verzeichnet nach eigenen Angaben ein enorm gestiegenes Interesse an T-Shirts mit dem Konterfei von Thilo Sarrazin.

Der E-Commerce-Anbieter verkauft Textilien mit dem scheidenden Bundesbankvorstand im Che-Guevara-Look oder etwa mit dem Spruch "Mutationshintergrund".

"Viele Menschen haben eine Meinung zu diesem Thema und wollen sie auch loswerden - ob per Leserbrief, im Internet oder eben per T-Shirt", heißt es in einer Pressemitteilung.

Politischer Protest via T-Shirt

Laut Shirtcity.de erlebt der politische Protest via T-Shirt eine Renaissance. Auch das Thema Atomkraft sei gefragt wie nie.

"Schon 2009, zur Bundestagswahl, war das Interesse an Motiven zu den bekannten deutschen Politikern sehr hoch. Und 2008 war, wie zu erwarten, das Jahr der Obama-T-Shirts", sagte ein Unternehmensvertreter.