Der bvh und Deutsche Post haben 150 Händler zwischen Oktober und Dezember 2013 zu ihren Erfahrungen und Plänen im Umgang mit nationalen und internationalen Retouren befragt. Vorab: Es bleibt alles wie gehabt. Die Kundenzufriedenheit steht weiterhin primär im Fokus der Versender, dementsprechend soll auf Rücksendekosten auch nach Inkrafttreten der neuen VRR, ab Juni 2014, verzichtet werden. Weitere Ergebnisse nach dem Klick.

Auch wenn sich Händler in Fachforen gern mal den Ärger von der Seele schreiben, in der Praxis siegt dann doch die Vernunft: Der Kunde bleibt König, wer jetzt seine Kunden noch nicht belastet, wird es voraussichtlich auch mit der neuen EU-Richtlinie im Rücken nicht machen.

Retouren 2013: Keine Weitergabe der Retourenversandkosten an den Endkunden
Retouren 2013: Keine Weitergabe der Retourenversandkosten an den Endkunden

Auch der Wegfall der "40€-Regel" fällt danach voraussichtlich nicht ins Gewicht: Bereits jetzt bieten 69% der befragten Händler ihren nationalen Kunden eine kostenlosen Rückversand auf für Waren mit einem Wert von unter 40€ an. Im Retouremanagement die meistgenutze Retourelösung? Fertige Retourelabels. 62,5% der Händler legen ihren Sendungen bereits vorgedruckte Labels für den Rückversand bei. 25% der Versender lassen den Endkunden das Label online selbst erstellen. Weitere Ergebnisse in der Zusammenfassung sowie die Studie zum Download gibt es hier.

Grafik: bvh
Foto: return, Volker Schlichting, Shutterstock