Die E-Mail-Disziplin in deutschen Büros lässt zu wünschen übrig. Zwar geben rund zwei Drittel der Unternehmen an, Richtlinien für die angemessene Benutzung von E-Mails eingeführt zu haben. Aber nur jeder zweite Mitarbeiter ist mit ihnen vertraut.

Die E-Mail-Disziplin in deutschen Büros lässt zu wünschen übrig. Zwar geben rund zwei Drittel der Unternehmen an, Richtlinien für die angemessene Benutzung von E-Mails eingeführt zu haben. Aber nur jeder zweite Mitarbeiter ist mit ihnen vertraut.

Das hat Konsequenzen: Gut ein Drittel der Angriffe auf Unternehmensnetzwerke erfolgt ueber die elektronischen Postkästen. In einem von fünf Fällen führen die Mail-Attacken sogar zum Ausfall des gesamten Netzwerks. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Informationweek. Die Analyse der Daten für Deutschland erfolgte mit Unterstützung von Mummert Consulting.

Trojanische Pferde, Würmer und Viren sind schon Alltag in der virtuellen Welt. Täglich werden bis zu 30 neue Computerviren entdeckt. Am häufigsten nisten sich Viren in das Adressenverzeichnis von E-Mail-Programmen ein und verbreiten sich weiter, weil Mitarbeiter unbedacht oder auch bewusst Anhänge anklicken . Möglich wird dies erst durch fehlende Sicherheitsvorkehrungen: Nur knapp ein Drittel der Verantwortlichen gibt an, die Benutzung von E-Mails und anderen Kommunikationseinrichtungen zu steuern.

Schutz gegen unerwünschte Mails bieten so genannte Content-Filter. Diese sortieren unerwünschte Mails und Dateitypen aus, bevor sie das Unternehmensnetzwerk erreichen können. Gerade mal ein Fünftel der Unternehmen setzt Content-Filter ein, um sich gegen Viren zu schützen. Auch die Installation von Netzwerk-Firewalls ist ausbaufähig. Nur ein Viertel der Entscheider gibt an, bereits einen Rundumschutz für das Unternehmensnetzwerk zu besitzen. Ein Manko, das den Verantwortlichen Sorge bereitet: Jedes zweite Unternehmen will daher in den nächsten zwölf Monaten seine Netzwerke durch die Installation entsprechender Software schützen. Doch das allein reicht nicht: Die Unternehmen benötigen ein umfassendes Sicherheitskonzept.

Sicherheitsknigge für den Umgang mit E-Mails:
- Keine vertraulichen Nachrichten via E-Mail: E-Mails sind wie Postkarten - Störenfriede haben vielerlei Möglichkeiten, auf sie zuzugreifen.
- Einsatz von Verschlüsselungssoftware: Sollte es nicht zu umgehen sein, wichtige und vertrauliche Geschäftskorrespondenz elektronisch abzuwickeln, sollten solche E-Mails immer verschlüsselt versendet werden.
- Dateien, die eine doppelte Erweiterung wie zum Beispiel doc.exe haben, dürfen auf keinen Fall geöffnet werden. Solche Mails müssen gelöscht oder an die IT-Abteilung zur Prüfung weitergeleitet werden.
- Auch wer zu Hause arbeitet, muss sich an Sicherheitsrichtlinien halten. Viren können auch mit Dokumenten oder E-Mails, die am privaten Rechner erstellt wurden, in das eigene Unternehmen gelangen. Virenscanner und Firewall sollten daher vom Unternehmen auch füer den heimischen PC bereitgestellt werden. (AP)


KONTAKT:

Mummert Consulting AG
Mainzer Landstraße 209
60326 Frankfurt
Tel.: 069-739030
Fax: 069-739033999
E-Mail: info@mummert.de
Internet: www.mummert-consulting.de