Als Folge der laufenden Restrukturierung des Unternehmens schließt die Drogeriemarktkette Schlecker ein Regionallager in Mecklenburg-Vorpommern. Bis zu 100 Jobs werden gestrichen.

Die Adresse des Schlecker-Regionallagers in Upahl, im nordwestlichen Mecklenburg, lautet "Anton-Schlecker-Straße". Nun wird die Straße im Gewerbegebiet womöglich umbenannt werden müssen - denn der Namensgeber zieht weg.

Im Rahmen seiner Restrukturierungs-Strategie schließt die Drogeriemarktkette sein mecklenburgisches Regionallager Ende September. Laut Betriebsrat stehen somit bis zu 100 Jobs auf der Kippe.

Defizitäre Standorte werden geschlossen

"Schlecker wird sich bemühen, möglichst vielen Mitarbeitern Ersatzarbeitsplätze anzubieten", wurde ein Unternehmenssprecher in der Lokalpresse zitiert.

Im Rahmen des "Zukunftsprogramms Fit for Future" will Schlecker 230 Millionen Euro in die Neugestaltung der Filialen investieren. Dabei will sich das Unternehmen als "Nahversorger mit dem Prinzip der guten Nachbarschaft" positionieren.

Neben dem Regionallager an der A20 in Upahl betreibt Schlecker weitere 15 Logistikstandorte in ganz Deutschland. Nach der Restrukturierung können die verbleibenden Filialen mit geringeren Ressourcen versorgt werden, so der Sprecher