Ein erfahrener Vertriebschef soll den süddeutschen Markt der Drogeriemarktkette Schlecker voranbringen. Das Auslandsgeschäft führt nun ein jüngerer Kollege.

"Geschickte Personalrochade" nennt es die Eigenwerbung der Schlecker-Presseabteilung. Das soll nach einem cleveren Schachzug klingen. Unterm Strich löst lediglich eine Führungskraft des Drogeriediscounters eine andere ab, damit der wichtigste Markt für das Unternehmen von einem erfahrenen Mann vorangetrieben wird.

Ab dem 1. April wird Ralf Koslowski für den Vertrieb Süddeutschland zuständig sein und damit Nico Müller ablösen, der ab dem selben Datum für den Schlecker-Vertrieb in den zehn europäischen Ländern verantwortet, in denen das Unternehmen Märkte betreibt. Müller wird vom Unternehmen gelobt, den Vertrieb in Polen erfolgreich aufgebaut zu haben.

"Positiver Schub"

Laut Schlecker soll der 45 Jahre alte Koslowski den "sichtbaren Wandelprozess" des Unternehmens in Süddeutschland vorantreiben. Der Vertriebsspezialist ist seit 1995 im Unternehmen. Der sieben Jahre jüngere Müller soll dem Auslandsgeschäft einen "positiven Schub" geben.

Schlecker will in den nächsten Monaten 230 Millionen Euro in sein Firmenerneuerungsprogramm "Fit for Future" investieren. Vorgesehen sind ein neuer Ladendesign, andere Sortimente sowie geänderte Unternehmensführung und Kommunikation. Vor einigen Wochen erst wurde der Marketingchef ausgetauscht.