Der angeschlagene Drogeriekonzern baut weiter um. Nun ist einem Bericht des Manager Magazins zufolge Schlecker-Tochter "Ihr Platz" dran. Ob dabei auch Filialen geschlossen werden, sei noch offen.

Nachdem der Drogeriekonzern Schlecker hunderte eigene Märkte geschlossen und etliche umgebaut hat, soll nun auch die Tochter Ihr Platz auf Vordermann gebracht werden. Wie das Hamburger "Manager Magazin" in seiner aktuellen Ausgabe (Freitag) berichtet, will das Unternehmen aus dem schwäbischen Ehingen bei Ulm im kommenden Jahr einen Umbau der Tochter starten.

Ob dabei Läden geschlossen würden, sei aber noch offen. Schlecker war am Dienstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Schlecker hatte Ihr Platz mit Sitz in Osnabrück Ende 2007 übernommen. Laut dem Magazin bezahlten die Baden-Württemberger rund 150 Millionen Euro für die Firma mit damals 700 Filialen, darunter auch die unter dem Namen Drospa. Aktuell sind es nach eigenen Angaben 630 Ihr-Platz-Märkte und 58 Franchise-Märkte, die selbstständig geführt werden.

"Kein akuter Engpass"

In dem Bericht heißt es zudem, Schlecker suche dringend nach einem Geldgeber, um einen aktuellen Liquiditätsengpass zu überwinden. Die Drogeriekette hatte solche Spekulationen zuletzt wiederholt zurückgewiesen. Zwar sei man immer wieder mit Investoren im Gespräch, es gebe aber keinen akuten Engpass.

Erst am Montag hatte Schlecker angekündigt, mit der Gewerkschaft Verdi über Einschnitte bei den Mitarbeitern und deren Beteiligung an der Restrukturierung führen zu wollen. Der bisherige Marktführer war in den vergangenen Jahren ins Strudeln geraten. Ein neues Ladenkonzept und die Konzentration auf rentable Geschäfte soll 2012 die Wende bringen.