Gerade in schlechten Zeiten steigt offenbar die Sehnsucht nach Luxus. Der Juwelierverband jedenfalls blickt einem glänzenden Weihnachtsgeschäft entgegen.

Die Branche erwarte mit rund 4,5 Milliarden Euro einen Umsatz auf Vorjahresniveau, teilte der Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte (BVJ) am Dienstag in Köln mit.

Das Luxus-Segment zeige sich erfahrungsgemäß weitgehend konjunkturunabhängig. Nach einem guten November-Auftakt gingen die Händler optimistisch ins Weihnachtsgeschäft.

Das Teuerste läuft am besten

"Vor allem das höherpreisige Segment entwickelt sich erfreulich", sagte der BVJ-Vorstandsvorsitzende Karl-Eugen Friedrich. Bei Schmuck schauten die Konsumenten zuerst auf Qualität, Individualität und Marke - und erst dann auf den Preis.

Die Preise für Schmuck blieben zu Weihnachten stabil, berichtete der BVJ, der nach eigenen Angaben mehr als 9.000 Einzelhändler vertritt.

Die Branche erziele etwa 28 Prozent ihres Jahresumsatzes in den Monaten November und Dezember.