Gutes Gartenwetter - und die Baumärkte in Deutschland freuen sich über einen Umsatzrekord im Mai. Das Halbjahr reißt das aber nicht raus.

Ein wahrer Wonnemonat: Der  Mai brach in diesem Jahr alle Umsatzrekorde und bescherte den Baumarktunternehmen in Deutschland mehr als zwei Milliarden Euro. Wie der Bundesverband Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte e.V. (BHB) mitteilt, fanden vor allem Gartensortimente reißenden Absatz, der sich  in hohen zweistelligen Wachstumsraten der Warengruppe niederschlägt. Aber auch fast alle anderen Baumarktabteilungen meldeten in dieser Zeit eine hohe Kundenfrequenz.

Von den umsatzstarken Verkaufswochen im Mai profitiert das gesamte zweite Quartal. Im Zeitraum April bis einschließlich Juni 2008 steigerten die Bau- und Heimwerkermärkte ihren Bruttoumsatz um 0,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2007.

Umsätze im ersten Quartal verhagelt

Im ersten Quartal hatten dagegen die im Vergleich zum Vorjahr deutlich schlechteren Witterungsbedingungen spürbaren Einfluss auf die Umsatzentwicklung. Damit waren die Voraussetzungen für den Monat März aber auch den folgenden April wenig günstig, gegenüber den außergewöhnlich hohen Vorgaben aus dem Vorjahr zu bestehen.

Am Ende des ersten Halbjahres summiert sich der Bruttoumsatz der Bau- und Heimwerkermärkte auf 9,13 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Erlöse um 2,2 Prozent. Bereinigt um die Umsatzveränderungen der neu eröffneten oder geschlossenen Märkte gingen die Bruttoerlöse im gleichen Zeitraum um 3,7 Prozent zurück.

Erste Umfragen unter den BHB-Mitgliedsunternehmen zeigten eine durchweg positive Tendenz für den Start ins zweite Halbjahr: In den kommenden Monaten dürfte sich der Rückstand auf die Umsatzergebnisse aus dem Vorjahr weiter verringern. „Die Vorgaben aus dem Vorjahr für die folgenden sechs Monate sind niedrig”, erläutert BHB-Geschäftsführer John W. Herbert. „Diese sollten wir in jedem Fall übertreffen."

wim.