Das Wettrennen um die Online-Präsenz an Deutschlands Schulen hat begonnen: Nachdem T-Online vor kurzem angekündigt hat, allen 44.000 Schulen einen Internet-Zugang zu schenken, will auch AOL nicht abseits stehen.

Das Wettrennen um die Online-Präsenz an Deutschlands Schulen hat begonnen: Nachdem T-Online vor kurzem angekündigt hat, allen 44.000 Schulen einen Internet-Zugang zu schenken, will auch AOL nicht abseits stehen. Andreas Schmidt, Vorstandsvorsitzender des zweitgrössten deutschen Online-Dienstes, will sich diese Bildungsinitiative rund 150 Millionen DM kosten lassen, wie er zum Auftakt der CeBIT mitteilte.

Neben dem kostenlosen Internet-Zugang will AOL jedem Schüler in Deutschland zwischen 6 und 19 Jahren einen Taschengeldtarif von 10 DM + 9,90 DM Grundgebühr im Monat anbieten, der eine Online-Stunde täglich beinhaltet. Lehrer sollen ganz von der Grundgebühr befreit werden.