Facebook eilt in der Türkei und Indonesien von Erfolg zu Erfolg. Die Zahl der YouTube-Nutzer in Brasilien und Indien hat sich in kurzer Zeit verdoppelt. Anbieter von Gratisinhalten mit zunehmend globaler Kundschaft schaffen es trotzdem nicht, ihre Dienste auf Entwicklungsmärkten profitabel anzubieten.

Facebook eilt in der Türkei und Indonesien von Erfolg zu Erfolg. Die Zahl der YouTube-Nutzer in Brasilien und Indien hat sich in kurzer Zeit verdoppelt. Anbieter von Gratisinhalten mit zunehmend globaler Kundschaft schaffen es trotzdem nicht, ihre Dienste auf Entwicklungsmärkten profitabel anzubieten. Die Betriebskosten sind dort aufgrund der limitierten Bandbreitenkapazitäten zu hoch. Wegen der geringen Kaufkraft der zu bewerbenden User erweisen sich Geschäftsmodelle als nicht tragfähig. Das Ziel, die Welt durch Vernetzung in ein globales Dorf zu verwandeln, scheint aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht realisierbar.