Man gewöhnt sich allmählich daran: Gewaltige Umsatzzuwächse im E-Commerce. Doch die Bedrohnung für den stationären Handel bekommt eine neue Qualität. Besonders in der älteren Zielgruppe der über 60-jährigen steigt der Onlineanteil an den Bestellungen rapide ab und sorgt nach den aktuellen Zahlen des Branchenverbands bvh für einen Höhenflug der Online- und Versandhändler.


Von Januar 2013 bis März 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 10,684 Milliarden Euro (1. Quartal 2012: 8,950 Mrd. Euro). Das entspricht einem Plus von 19,4 Prozent zum Zeitraum des Vorjahres.

Davon wurden 8,707 Milliarden Euro, also 81,5 Prozent durch den E-Commerce erzielt (1. Quartal 2012: 6,340 Mrd. Euro, 70,8 Prozent). Das Plus ist gewaltig: 37,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum. 

Bei den über 60-jährigen legte der Onlineanteil an den Bestellungen dabei um fast 20 Prozentpunkte zu. "Dies betrifft auch und insbesondere den Anteil an Bestellungen über mobile Geräte und Apps. Es scheint, als wären die anfänglichen Barrieren den Onlinehandel zu nutzen abgebaut", kommentiert Friedemann Weber, Bereichsleiter der GIM in Berlin, die Zahlen.


Die 5 umsatzstärksten Warengruppen in Millionen Euro

 

  1. Bekleidung / Textilien / Schuhe                                                  3.281 (+2,5 %)
  2. Bücher , Bild- und Tonträger                                                      1.989 (+121 %)
  3. Unterhaltungselektronik/Elektronikartikel                                    939 (-7 %)
  4. Haushaltsgeräte / Haushaltswaren & Kleinartikel                        664 (+47,6 %)
  5. Hobby, Sammel- und Freizeitartikel                                              390 (- 31,5 %)
Große Umsatzsteigerungen im Vergleich zum 1. Quartal 2012 legte die Warengruppen Tierbedarf hin (200 Mio.). Weitere Gewinner bei der Umsatzsteigerung waren Spielwaren (309 Mio.) und Drogerieartikel, Kosmetik und Parfum (305 Mio.).