Die Computermesse Cebit steht in diesem Jahr im Zeichen des Teilens im Internet. "Shareconomy" lautet das Leitthema der Hightech-Schau in Hannover.

Das Teilen und gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen als neue Form der Zusammenarbeit - die Veranstalter der weltweit größten IT-Branchenmesse Cebit greifen siese Jahr ein Thema auf, das besonders bei jungen Internetnutzern bereits zum Alltag gehört.

Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitcom ist es für 97 Prozent der 14- bis 29-Jährigen selbstverständlich, das Internet zum Teilen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen zu nutzen. Sie tauschen Musik in Foren, mieten sich Autos auf Car-Sharing-Seiten oder geben ihr Wissen in Blogs und Wikis weiter.

Vom Haben zum Teilen

Der Begriff "Shareconomy" beschreibt die Veränderung des gesellschaftlichen Verständnisses vom Haben zum Teilen. "Auch für Firmen wird der Austausch im Internet immer wichtiger", sagt Messesprecherin Gabriele Dörries.

Schon jetzt nutzten viele Unternehmen soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook, um mit Kunden in Kontakt zu kommen, Ideen für neue Geschäftsmodelle zu sammeln oder Geldgeber für Projekte zu finden. "Wer erfolgreich sein will, muss sich vernetzen", so Dörries' Fazit.

In erfolgreichen Unternehmen gehören moderne Instrumente, die ein schnelles und umfassendes Teilen von Wissen ermöglichen, bereits jetzt zur Realität. Blogs, Wikis, Collaboration und weitere Softwarelösungen werden die Arbeitswelt in den kommenden Jahren stark verändern, ist CeBIT-Vorstand Frank Pörschmann überzeugt.

Cloud-Anwendungen bleiben wichtiges Thema

Dominierende Themen der Messe sind außerdem mobile Anwendungen und Cloud-Computing. Besonders Sicherheitsprogramme für Smartphones oder Datenverschlüsselung in der Cloud stehen im Fokus.

"Da immer mehr Daten in der Cloud gespeichert werden, gibt es auch einen wachsenden Bedarf an neuen Sicherheitskonzepten", sagt Messesprecherin Dörries.

Partnerland der Cebit ist in diesem Jahr Polen, das sich auf einer Fläche von rund 3.000 Quadratmetern präsentiert. Zum Eröffnungsrundgang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird auch der polnische Regierungschef Donald Tusk erwartet.

Die Veranstalter der Cebit rechnen mit ähnlich vielen Ausstellern wie 2012. "Wir bewegen uns auf dem Niveau des Vorjahres", sagte Dörries, ohne genaue Zahlen zu nennen. 2012 gelang es der Cebit nach Rückgängen in den Vorjahren, die Zahl der Aussteller mit 4.200 leicht zu steigern. Durch einen Streik im öffentlichen Nahverkehr kamen allerdings weniger Besucher.

Insgesamt blickt die IT-Branche optimistisch nach vorne. Laut jüngster Konjunktur-Umfrage des Verbandes erwarten drei Viertel der Unternehmen im ersten Halbjahr 2013 steigende Umsätze, 57 Prozent wollen zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen.

Sorgen bereitet aber der Mangel an Fachkräften. Bundesweit sind laut Bitcom etwa 43.000 Stellen für IT-Spezialisten nicht besetzt. Auf der Cebit soll deshalb neben einer Stellenbörse in diesem Jahr der "Recruiting Day" am 9. März Firmen und Bewerber zusammenbringen.

Die Hightech-Schau findet vom 5. bis 9. März 2013 auf dem Messegelände in Hannover statt. Mehr Infos für alle, die die Messe beruflich besuchen, lesen Sie hier.