Der Shoppingcenter-Boom geht weiter, etliche Standorte sind in Planung oder werden derzeit gebaut. Im Trend liegen vor allem innerstädtische Center mit eher geringen Mietflächen, zeigt eine neue Studie

Mehr als 450 Einkaufszentren gibt es bereits in Deutschland, mit einer Gesamtmietfläche von über 14 Millionen Quadratmetern. Weitere 50 sind in Planung, davon allein sieben in diesem Jahr

Dabei bevorzugen neue Projekte vor allem Citylagen - das zeigt laut einer EHI-Erhebung die Standortverteilung der in den letzten Jahren neueröffneten Center.

 Von den 25 Centern, die in den vergangenen beiden Jahren neu in die EHI-Statistik aufgenommen wurden, werden allein 76 Prozent dem Standort "Innenstadt", 16 Prozent dem Standort "Stadtteil" und nur acht Prozent Stadtrandlagen zugeordnet.

Auch mittelgroße Kommunen mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern kommen vermehrt als Standorte in Frage, da die Flächennachfrage in den Großstädten weitgehend gesättigt ist, so das EHI. Kleinstädte mit weniger als 20.000 Einwohnern werden bei der Standortsuche jedoch gemieden.

Center werden kleiner


Die neun eröffneten Shoppingcenter im Jahr 2012 weisen eher geringe Mietflächen zwischen 10.000 und 30.000 Quadratmetern aus. Nur zwei Center sind deutlich größer. Der Grund sind hohe Grundstückspreise und der Mangel an geeigneten großflächigen Grundstücken, analysiert das EHI.

Auch die Revitalisierung ältere Standorte bleibt ein wichtiges Thema. Derzeit werden etwa 30 Center modernisiert, dabei handelt es sich zumeist um Objekte, die in den 80er und 90er Jahren eröffnet wurden und einen neuen Anstrich benötigen oder vom Grundkonzept her umgewandelt werden müssen.

Die kompletten Ergebnisse der EHI-Erhebung zu den Shopping-Centern werden am 18./19. Juni auf dem ersten EHI Shopping-Center Kongress in Köln vorgestellt. Zeitgleich wird es eine Shopping-Center Online-Datenbank mit ständig aktualisierten Daten freigeschaltet.