SinnLeffers wird vom Wettbewerber Wöhrl übernommen. Der Modefilialist aus Hagen hat eine wechselvolle Geschichte voller Höhen und Tiefen hinter sich. Eine Unternehmenschronik.

SinnLeffers steht vor der Übernahme. Das Unternehmen war 1997 durch die Fusion aus den zwei Traditions-Modehäusern Sinn und Leffers entstanden. Von 2001 bis 2005 gehörte das Unternehmen zum Essener KarstadtQuelle-Konzern, bis es von der Deutschen Industrie Holding (DIH) übernommen wurde.

Nach Wehmeyer und Hertie trifft es SinnLeffers: Der Textilhändler beantragt im August 2008 die Eröffnung des Insolvenz-Planverfahrens. Der Bekleidungsfilialist aus Hagen ist zu diesem Zeitpunkt die dritte Ex-Tochter des gescheiterten Handelskonzerns Arcandor (ehemals KarstadtQuelle), die in finanzielle Schwierigkeiten geriet. Mehr
 
Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der SinnLeffers GmbH wird im November 2008 eröffnet. Das Management erhält dadurch eigene Entscheidungskompetenzen zurück.  Mehr


Stichwort: Was ist eigentlich ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung?

Die Gläubiger der finanziell angeschlagenen Textilkette SinnLeffers bestätigen im Januar 2009 den Sanierungskurs und sprechen sich für den Unternehmenserhalt aus. Mehr
 
Februar 2009: SinnLeffers macht im Rahmen des Sanierungskonzeptes zahlreiche Läden dicht. 
 
Die Gläubigerversammlung von SinnLeffers stimmt dem Insolvenzplan des Unternehmens im März 2009 zu. Damit sind rund 2.500 Arbeitsplätze zunächst gesichert. Mehr
 
Abram Nette übernimmt im April 2009 den Vorsitz der Geschäftsführung von SinnLeffers. Die Sanierung der ehemaligen Arcandor-Tochter sei nun abgeschlossen, heißt es aus dem Unternehmen. Mehr
 
Neuer Ladenbau, neue Marken: Die runderneuerte Filiale im Bochumer Ruhr-Park ist ein Symbol für den Neustart von SinnLeffers. Die einst angeschlagene Modekette hegt im Mai 2011 wieder große Pläne. Mehr

Bei SinnLeffers geht es voran, heißt es im August 2011. Die Textilkette will sich verstärkt als gehobenes Modehaus für Mittelstädte präsentieren. Mehr

Der Wettbewerber Wöhrl will SinnLeffers vom Eigentümer DIH übernehmen, berichtet die Tageszeitung Die Welt am 3. Januar 2013. Auf Anfrage von derhandel.de sagt eine Wöhrl-Sprecherin, dazu gäbe es eine Pressekonferenz. Das kommt einer Bestätigung gleich, denn eingeladen hat ausschließlich SinnLeffers.

Am 4. Januar 2013 wird die Übernahme von SinnLeffers durch Wöhrl offiziell bekannt gegeben. Beide Marken bleiben zunächst erhalten.