Der Pay-TV-Anbieter hat sich von dem Auktions-Shoppingsender 1-2-3.tv getrennt. Abgeschrieben war er schon zu Premiere-Zeiten.

Der Bezahlsender Sky trennt sich von seiner Beteiligung an dem interaktiven Teleshopping-Sender 1-2-3.tv. Den Anteil von 14,4 Prozent habe Sky bereits an die weiteren Gesellschafter des Homeshopping-Kanals verkauft, meldet das Internetportal Digitalfernsehen.de.

Sky hatte den Anteil nach eigenen Angaben noch zu Premiere-Zeiten im August 2007 erworben, um unabhängiger vom Pay-TV-Markt zu werden. Premiere hatte allerdings schon 2008 die Anteile in voller Höhe abgeschrieben, da die Ergebnisse unter Plan waren und keine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens erkennbar gewesen sei.

Knapp 88 Millionen Euro Umsatz 2008

Der Auktionsfernsehsender freute sich 2008 eigenen Angaben zufolge gleichwohl über „das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr seit Gründung vor vier Jahren“: Das Münchner Unternehmen steigerte ihren Umsatz 2008 um rund 13 Prozent zum Vorjahr auf 87,6 Millionen Euro netto nach Retouren und verdrängte damit den Konkurrenten RTL Shop von Rang drei der deutschen Teleshoppingbranche, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Internetanteil beträgt rund 20 Prozent.

1-2-3.tv bietet seit 1. Oktober 2004 Produkte zum Kauf an, deren Preis die Kunden bestimmen können. Nach der Registrierung können die Zuschauer im Fernsehen und im Internet bei laufenden Auktionen ihr Preisangebot abgeben. Seit Juni 2009 wird Montag bis Samstag von 8.00 bis 9.00 Uhr eine einstündige Live-Sendung zeitgleich auf 1-2-3.tv und ProSieben ausgestrahlt.