Nach vorläufigen Berechnungen hat das Münchener Software- und Beratungshaus SoftM im Geschäftsjahr 2002 sein Ergebnis vor Steuern um etwa 20 Prozent auf 1,6 Millionen Euro (Vorjahr 1,3 Millionen Euro) verbessert. Trotz schwierigen Umfeldes, wie das Unternehmen mitteilte, konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr (61,6 Millionen Euro) um rund 23 Prozent auf 75,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Nach vorläufigen Berechnungen hat das Münchener Software- und Beratungshaus SoftM im Geschäftsjahr 2002 sein Ergebnis vor Steuern um etwa 20 Prozent auf 1,6 Millionen Euro (Vorjahr 1,3 Millionen Euro) verbessert. Trotz schwierigen Umfeldes, wie das Unternehmen mitteilte, konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr (61,6 Millionen Euro) um rund 23 Prozent auf 75,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Damit hat die SoftM Software und Beratung AG die im vergangenen Herbst prognostizierten Ziele von 1,5 beziehungsweise 72 Millionen Euro übertroffen. Die endgültigen Zahlen wird SoftM im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz am 28. März 2003 veröffentlichen.

Zuletzt hatten die Münchener im Januar vier Auftragseingänge mit einem Gesamtvolumen von rund 1,5 Millionen Euro mittgeteilt. Die Hamburger Papier Union und die Bremer DS-Chemie hatten sich für die ERP-Lösung "SoftM Suite" entschieden. Außerdem setzen KIA Motors, ebenfalls Bremen, und die Alfred Engelmann Gruppe, Wedemark bei Hannover, künftig auf "SoftM Suite Financials". (SM)


KONTAKT:

SoftM Software und Beratung AG
Internet: www.softm.de